Ein sehr vielseitiges Instrument

Lieben beide das Akkordeon: Musiklehrerin Stefanie Krieg und Till Marek Mannes. (Foto: O. Krebs)

Musikprofi gab Realschülern Einblick ins Thema „Akkordeon“

Langenhagen (ok). Wer hätte das gedacht? Es gibt kaum ein Instrument wie das Akkordeon, mit dem ein Musiker so viele Akkorde auf einmal treffen kann. Und viele, die dieses Instrument aus dem Effeff beherrschen kommen im November zur Veranstaltung „Akkordeon – Ein pulsierendes Fest“. Im Vorfeld läuft die Aktion „Akkordeon zu Gast im Klassenzimmer“, organisiert von Musikland Niedersachsen. Professionelle Musikerinnen und Musiker sind unterwegs, um den Schülerinnen und Schülern hautnahe Begegnungen mit dem vielseitigen Instrument zu ermöglich und im Gegenzug zu einem Besuch bei den Generalproben fürs Festival einzuladen. Die Hochschule für Musik, Theater und Medien und die Klosterkammer Hannover fördern das Programm. An der Robert-Koch-Realschule gab jetzt Till Marek Mannes einen Einblick in sein Können, brachte Fünft- und Sechstklässlern das Akkordeon und seinen Aufbau näher. Mit sieben Jahren hat der Student an der Musikhochschule Hannover seinen ersten Unterricht auf dem Akkordeon bekommen, mit seiner Lehrerin Elsbeth Moser ein größtenteils zeitgenössisches Repertoire erarbeitet. Unter anderem hat Mannes ein Semester lang in Helsinki in Finnland studiert. Den Schülern machte er auf spielerische Art und Weise deutlich, wie viele Techniken und Musik aus vielen Ländern auf dem Akkordeon möglich sind. Die beiden Unterrichtsstunden bekamen die Musikklassen 5c und 6d von Stefanie Krieg, die normalerweise an den Percussions ausgebildet werden. Stefanie Krieg war von der Unterrichtseinheit des Profis natürlcih begeistert, spielt sie doch selbst seit mehreren Jahren im Akkordeonclub Langenhagen das faszinierende Handzuginstrument. Wer Interesse hat, kann in Langenhagen sogar zwischen zwei Vereinen wählen. Außer dem Akkordeonclub gibt es auch noch die Akkordeonfreunde.