Ein Verein mit einer Superkameradschaft

Der Verein hält zusammen mit Pech und Schwefel.

LKG Blau-Weiß feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum

Langenhagen (ok). Wer an Karneval und Narren denkt, hat meistens Orte wie Köln, Düsseldorf und Mainz. Oder aber Braunschweig, Damme und Marne in Norddeutschland. Aber auch in Langenhagen genießt das Brauchtum einen großen Stellenwert. Einer der beiden Vereine in der Flughafenstadt ist die Langenhagener Karnevalsgesellschaft (LKG) Blau-Weiß, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert. Und zwar mit einer großen Prunksitzung am Sonnabend, 10. November, ab 19.11 Uhr im Schützenhaus Langenforth. Vor einigen Jahren sah es noch gar nicht aus, dass dieser runde Geburtstag gefeiert werden könnte; der Verein stand kurz vor der Auflösung. Seit fünf Jahren ist nach einem Wechsel wieder Schwung in den Verein gekommen – mit acht Mädchen wurde durchgestartet; mittlerweile gehören zu den Blau-Weißen wieder 54 Mitglieder. Das Erfolgsrezept: „Wir halten alle supertoll zusammen“, sagt die zweite Vorsitzende Bianca Hilmer-Rettig. Wenn es etwas zu erledigen gebe, packten alle mit an. Außerdem würden viele befreundete Vereine besucht – etwa im Harzvorland oder im Göttinger Raum. Und diverse Ausflüge stünden auf dem Programm. Aktuell zum Beispiel in den Serengeti-Park in Hodenhagen. „Wir haben einfach eine Superkameradschaft innerhalb des Vereins“, sagt der Vorsitzende Frank Rhode. Wenn es einmal Reibereien gebe, würden die schnell geklärt werden. Dann würden auch die Eltern mit ins Boot geholt, die auch immer zur Stelle seien, wenn Hilfe benötigt würde.
Und Tanzen bei der LKG ist durchaus schweißtreibender Sport. Tanzmariechen Sarah Ernst ist so begabt, dass sie jetzt sogar für Turniere für die Niedersächsische Meisterschaft angemeldet worden ist. Dann wird knallhart bewertet: Musik, Choreo, Tanzschritte, Kleidung – alles muss passen. Als nächstes wird dieser Schritt bei der Garde – also bei mehreren Mädchen, die im Einklang und mit Show tanzen – angegangen. Jeder kann bei den Blau-Weißen, die auch am Sonnabend, 9. Juni, beim Stadtfest auftreten, mitmachen. Die Jüngste ist drei, die Älteste 68. Die Seniorin tanzt in der so genannten Spätlese, die älteren Frauen sind durchweg lustig drauf. „Wir nehmen alle von null bis 100 mit“, sagt Frank Rhode. Er lebt genau wie seine ganze Familie für die Narren. Training ist immer dienstags und mittwochs im Langenforther Schützenhaus. Minis und Kleingarde üben immer dienstags von 17.30 bis 21 Uhr; mittwochs hat das Tanzmariechen eine Stunde Spezialtraining von 19 bis 20 Uhr; die Spätlese trainiert dann ab 20 Uhr. Wer mitmachen möchte, kann gern vorbeikommen. Oder vorher Kontakt mit Schatzzmeisterin Anja Bodemann unter der Telefonnummer (0170) 4 09 86 33 oder unter (0171) 8 13 68 69 aufnehmen.