Ein Verkehrsgarten für die Kita

Sie ziehen in Sachen Verkehrserziehung an einem Strang: Dagmar Maronde und Barbara Stamm mit den fleißigen Vätern und Kindern. Foto: G. Gosewisch

Vater-Kind-Gruppe packt kräftig mit an

Kaltenweide (gg). Verkehrserziehung ist ein wichtiges Thema für Kindergartenkinder und Teil der Vorbereitung auf den Schulanfang. „Wenn die Erstklässler ihren Schulweg alleine bewältigen müssen, sollte das richtige Verhalten im Verkehr als Fußgänger für sie eine Selbstverständlichkeit sein“, erklärt die Polizei-Kontaktbeamtin Dagmar Maronde zum Hintergrund des neuen Verkehrsgartens in der AWO-Kita Sonnenblume im Moorlilienweg, der aufgrund ihrer Initiative entstanden ist.
In enger Zusammenarbeit mit Kitaleiterin Barbara Stamm gelang der Aufbau durch die Hilfe der Vater-Kind-Gruppe unter den acht Vätern der Gruppe war die Aufgabenverteilung kein Problem. „Wir kennen uns hier schon länger. Jeder hat Werkzeug zu Hause, das haben wir mitgebracht, und zusammen mit den Kindern hier in der Kita zu bauen funktioniert wunderbar“, erklärt Markus Villwock stellvertretend für die Gruppe. Barbara Stamm bestätigt: „Es ist fantastisch. Die Schilder waren quasi in wenigen Minuten montiert.“
Ausrangierte Verkehrsschilder, die Dagmar Maronde vom städtischen Bauhof organisiert hatte, wurden auf leichte Ständer aus Holz montiert. Sie sind mobil einsetzbar und dienen dem Nachbau von Verkehrssituationen auf dem Freigelände der Kita Sonnenblume. Dort führt eine große ovale Asphaltstrecke rund um den Sandplatz. „Die Kinder nehmen diese Strecke mit den Bobbycars und Tretrollern gerne als Rennbahn. Mit den Schildern und dem neuen Zebrastreifen, den die Väter aufgetragen haben, können die Kinder nun ‘Verkehr mit Regeln’ spielen. Das erleichtert mir auch die Arbeit bei der Verkehrserziehung“, freut sich Dagmar Maronde, die den Verkehrsgarten aus der Praxis heraus entwickelt hat.
Bereits sehr beliebt ist das Spiel „Drive-in“ auf der Asphaltstrecke, dabei spielen die Kinder als gäbe es eine Stop-Station. Abgeholt wird dann ein Sandkuchen, frisch aus der Kuhle. Mit den Verkehrsschildern kann diese Art zu spielen nun einfach ergänzt werden.
Und: Das Lernen und Aufpassen bei der Verkehrserziehung lohnt sich bei Dagmar Maronde auch ganz konkret, denn wer alles richtig zu beachten weiß, bekommt den beliebten Fußgängerführerschein ausgehändigt.
Die ersten auf der neuen Verkehrsgartenbahn waren übrigens die fleißigen Väter: Thomas Ponsold mit Shirin, Andrej Schwab mit Alina und Adrian, Carsten Skwirblies mit Christopher, Carsten Schlüter mit Julius, Hans-Jürgen Mischke mit Johannes, Roman Schlaffke mit Alina, Markus Villwock mit Lena und Rafael Wilgoschesky mit Marcel.