Ein wahrer Leckerbissen

Freuen sich auf ein Konzert mit vielen Facetten (von links): Musikschulleiter Manfred Unger, Norbert Naethe, Claus Holtmann, Olaf Krause und Karen Drews vom Wirtschaftsklub sowie Stefan Polzer.Foto: O. Krebs

Percussions dominieren Neujahrskonzert am 9. Januar

Langenhagen (ok). Es werde nicht nur ein akustischer, sondern auch ein visueller Leckerbissen, verspricht Stefan Polzer, stellvertretender Leiter der Langenhagener Musikschule, und meint damit das fast schon traditionelle Neujahrskonzert der „Wir helfen“-Stiftung. Das geht am Sonntag, 9. Januar, ab 11 Uhr im Theatersaal an der Rathenaustraße über die Bühne; der Eintritt ist frei. „Das ist unser gemeinsamer Auftakt mit dem Wirtschaftsklub“, erläutert Stiftungspräsident Claus Holtmann; die Förderung sei zwar regional begrenzt, aber dafür breit gefächert. An diesem Sonntag stehe die Musikförderung im Vordergrund, die Zusammenarbeit mit der Musikschule sei eng und in jedem Jahr präsentiere sich eine Instrumentengruppe. Und am 9. Januar sind es die Percussions, die ein Feuerwerk abbrennen werden. Sowohl die Sieben- bis Zehnjährigen der PGL-Youngsters, die PGL-Elite der Musikschule als auch die fast fertigen Studenten der Musikhochschule mit ihrem Percussion-Quartett zeigen, was mit dem Schlagwerk so alles möglich ist. „Das Repertoire reicht von Klassik bis Avantgarde, der Instrumentenaufbau genauso gigantisch wie die Klangvielfalt“,. schwärmt Stefan Polzer, der an der Musikschule eine der größten Schlagzeugklassen in der Region leitet und bei den Studenten „internationales Niveau“ ankündigt. Zwischendurch gibt es noch eine kleine Stomp-Einblage, also Schlagzeugklänge, die nicht von Instrumenten, sondern zum Beispiel von Haushaltsgeräten, Mülltonnen oder auch Streichholzschachteln kommen. Ein äußerst vielfältiges Programm, das am Sonntag, 9. Januar, geboten wird und die intensive Zusammenarbeit zwischen der Musikschule und der Musikhochschule in Hannover unterstreicht.