Ein Wunsch geht in Erfüllung

Das Wunschprojekt ist für sie eine Herzensangelegenheit: Anna-Lena Elbracht-Hülseweh. (Foto: O. Krebs)

Infinitas-Kay-Stiftung hilft unbürokratisch in der letzten Lebensphase

Langenhagen (ok). Das Leben ist kein Wunschkonzert – so sagt es zumindest der Volksmund. Aber zumindest in seiner letzten Phase vielleicht doch, denn die Infinitas-Kay-Stiftung will einen der letzten Wünsche eines Palliativpatienten erfüllen. Der Besuch eines Konzertes oder einer Theatervorstellung, den Ort noch einmal aufsuchen, der einem besonders viel bedeutet oder auch die Aussprache mit einem Angehörigen. Fast alles ist machbar. "Voraussetzung ist natürlich, dass der behandelnde Arzt sein Okay gibt", sagt Anna-Lena Elbracht-Hülseweh, die sich jetzt beim Hospizverein Langenhagen vorgestellt hat, für die Infinitas-Kay-Stiftung in der Region Hannover ehrenamtlich unterwegs ist. In Hospizen, Hospizvereinen oder auch palliativen Einrichtungen stellt sie ihr Projekt vor. Elbracht-Hülseweh, die sich um ihre schwerkranken Eltern vor dem Tod gekümmert hat: "Egal, ob Millionär oder Hartz-IV-Empfänger – wir sind für Jeden da." Entscheidend für die Zuwendung sei, ob der Beschenkte nur noch ein Jahr zu leben habe. Innerhalb von 48 Stunden könne alles organsiert werden, die Stiftungsgründer Marianne und Hans-Michael Kay verfügten über ein großes Netzwerk. Anlass für die Stiftungsgründung war der Tod des Vaters von Marianne Kay, der sie unmittelbar mit dem Tod in Berührung gebracht habe. Die Gründung lebt von Spenden, für Anna-Lena Elbracht-Hülseweh ist ihr Engagement eine Herzensangelegenheit. Seit Anfang des Jahres ist sie dabei, hat bislang zwei Wünsche erfüllt: ein Ausflug ging ans Steinhuder Meer, beim anderen wurde eine Kinovorstellung zum Patienten gebracht. Die Hospizhelfer jedenfalls waren von dem Hospizprojekt angetan, wollen diese "aufbauende Zukunftsaufgabe" in ihre Betreuung einbauen und auch mal "zwischen die Zeilen" schauen, um den Sterbenden ihre Wünsche von den Augen abzulesen. Wer mehr über die Stiftung wissen möchte, schaue bitte einfach auf www.kay-stiftung.de.