Eine der größten Einrichtungen Europas stellt sich vor

Peter Kleinsorge, Stabsstelle Inklusion, Uwe Drosselmeier, Referent für Öffentlichkeitsarbeit Bethel Niedersachsen, stellvertretender Bürgermeister Willi Minne und Christian Sundermann, Geschäftsführer Bethel Niedersachsen zeigen Bücher und ein Bild aus dem Künstlerhaus Lydda in Bielefeld-Bethel.Fotos: D. Lange

Neue Wanderausstellung „menschlich. Bethel“ jetzt im Rathaus

Langenhagen (dl). Viele werden die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld lediglich im Zusammenhang mit Altkleidersammlungen kennen. Bethel ist zunächst mal ein Stadtteil von Bielefeld. Wer mehr über eine der größten diakonischen Einrichtungen Europas erfahren will, dem sei derzeit die Ausstellung „menschlich. Bethel. Die Vielfalt bekommt Gesichter“empfohlen, die noch bis zum 24.April im Foyer des Rathauses zu sehen sein wird. Die Ausstellung informiert mit ausdrucksstarken Bildern, die von kurzen Texten begleitet werden, über die vielfältigen therapeutischen Angebote anhand der Themen Musik, Sport, Natur und Tiere, Arbeit und Beschäftigung sowie Kunst und Theater. Des weiteren gibt die Ausstellung einen Einblick in die 140jährige Geschichte der diakonischen Einrichtung, die mittlerweile in 10 Bundesländern vertreten ist, darunter mit dem Anna-Schaumann-Stift auch in Langenhagen. Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel setzen sich seit jeher für behinderte, kranke, alte und sozial schwache Menschen ein. Sie gibt Menschen Hilfe, die woanders auf verschlossene Türen stoßen. Für Christian Sundermann, ehemals Pastor in Langenhagen und heute Geschäftsführer der Stiftung im Norden, bedeutet Bethel praktisch gelebte Inklusion. Das Selbstverständnis Bethels komme durch das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und Arbeiten der Menschen in ihrer Verschiedenheit zum Ausdruck. Inklusion bedeute die Teilhabe und die Auswahlmöglichkeit zur Gestaltung und Entfaltung des eigenen Lebens. Eröffnet wurde die Ausstellung am Freitag im Rathaus von Bürgermeister Willi Minne und Peter Kleinsorge, der als Leiter der Stabsstelle Inklusion die Schau nach Langenhagen geholt hat.