Eine eindeutige Sprache?

91 Prozent für neue Schule in Kaltenweide

Kaltenweide (ok). Hort oder Ganztagsschule? Die Ergebnisse der Elternbefragung an Schule und Kitas in Kaltenweide liegen vor, und sie scheinen eine eindeutige Sprache zu sprechen. 347 Fragebögen sind ausgewertet worden, 316 Eltern – das entspricht 91 Prozent – haben sich nach Auskunft des Kaltenweider Schulelternratsvorsitzenden Andreas Eilers für eine neue Schule in Kaltenweide ausgesprochen; 311 (90 Prozent) wollen sogar eine weiterführende Schule. Nur 132 Eltern – 38 Prozent – wünschten sich eine Ganztagsschule; 111 davon eine offene Ganztagsschule. Eilers hält die Resultate für repräsentativ. Vor allen Dingen die Ferienbetreuung steht ganz oben auf der Liste der Eltern, die sich für eine Hortbetreuung aussprechen. Die Situation an der Kaltenweider Grundschule: Eigentlich darf eine Grundschule nur vierzügig sein; in Kaltenweide gibt es bereits im zweiten Jahr in Folge eine Ausnahmegenehmigung für Fünfzügigkeit. Seit den Sommerferien stehen Container neben der Schule. Andreas Eilers geht davon aus, dass die Schülerzahlen laut Statistik noch bis 2023/2024 anwachsen, danach auf einem gleich hohen Level blieben. Politik und Verwaltung seien jetzt gefordert.