Eine Fahrstunde zur Demokratie

Hans-Edgar Ojemann (links), Jan Hartge, Philipp Neessen, Marco Brunotte, Herbert Löffler (Vorsitzender SPD Isernhagen) und Norbert Hildebrand zu Besuch in Isernhagen.

Zu Besuch bei Politik zum Anfassen

Langenhagen (ls). Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter der SPD-Fraktion aus Langenhagen, besuchte jetzt den Verein Politik zum Anfassen in seiner Geschäftsstelle in Isernhagen. "Der Verein macht mit politischer Bildung und Medienprojekten jungen Menschen Lust auf Demokratie: mit Planspielen zur Kommunalpolitik, Filmprojekten, Umfragen und vielem mehr. Dabei erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die parlamentarische Demokratie ganz neu, als etwas Spannendes und Wirksames." erklärt Monika Dehmel, Geschäftsführerin des Vereins. Aktuell arbeiten für den Verein 16 Menschen Vollzeit, als Festangestellte, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende. Hinzu kommen Praktikantinnen und Ehrenamtliche. "Diese jungen Menschen sind es, die Projekte planen und durchführen, mit Schülern arbeiten, mit ihnen Filmen, Ideen entwickeln, Politiker betreuen, das Büro organisieren. Immer gut begleitet von erfahrenden Projektmitarbeitern." so Dehmel weiter. Das Gespräch, an dem neben Brunotte auch Hans-Edgar Ojemann, Jan Hartge, Philipp Neessen, Herbert Löffler und Norbert Hildebrand von der SPD und deren Jugendorganisation teilnahmen, drehte sich rund um das Thema politische Bildung und lokale Demokratie. "Als ich an der Fahrschule, mit der sich der Verein das Gebäude teilt, vorbei ging, hatte ich das Gefühl wieder auf dem Weg zu einer Fahrstunde zu sein. Eine Fahrstunde zur Demokratie quasi." lacht Marco Brunotte. Der Landtagsabgeordnete arbeitet seit langem auf die Erneuerung der Landeszentrale für politische Bildung hin und ist deshalb am Thema des Vereins besonders interessiert. Neben diesem Thema boten aber auch die Beteiligung in verschiedenen Formen, wie zum Beispiel im Internet, oder Jugendparlamente Stoff zur Diskussion.