Eine fesselnde Geschichte

Tänzerin Ursula Moreno setzt die Geschichte des Flamenco in Bilder um.

Compania Flamenca gastiert im Theatersaal

Langenhagen (he). Vor vollem Haus findet der Auftakt zum Frühjahrsprogramm in Theatersaal und Daunstärs am heutigen Sonnabend statt: Der Flamenco-Abend „Un ratito de cante y baile“ im Daunstärs, präsentiert vom Langenhagener ECHO, ist ausverkauft. All diejenigen, die zu spät gekommen sind, sollten nicht lange trauern, sondern sich einen Termin im April vormerken: Am Sonnabend, 9. April, gastiert die Compania Flamenca mit Antonio Andrade im Theatersaal.
In seiner neuen Produktion „Vaya con Dios“ hat Gitarrist Antonio Andrade seinen musikalischen Gefühlen freien Lauf gelassen: Mithilfe des Jazz-Saxofonisten Sigi Finkel begibt er sich darin auf eine fesselnde Reise durch die Zeit und die lange Geschichte des Flamenco. In Andalusien im südlichen Spanien lebten über Jahrhunderte Christen, Muslime und Juden miteinander, begrüßten sich in den Straßen Sevillas oder Granadas mit den Worten „Vaya con dios – Geh mit Gott“. Ihre kulturellen Einflüsse haben den Flamenco geprägt; später kamen durch Seefahrer Einflüsse aus Mittel- und Südamerika hinzu. Im 20. Jahrhundert schließlich öffnete sich der moderne Flamenco auch Einflüssen aus der Klassik und dem Jazz.
Antonio Andrade und seine Compania Flamenco sind zu hören und zu sehen am Sonnabend, 9. April, ab 20 Uhr im Theatersaal an der Rathenaustraße. Tickets zu Preisen zwischen 16 und 22 Euro (plus Vorverkauf) gibt es beim Langenhagener ECHO an der Walsroder Straße 125.