Eine Feuerwehr ohne Nachwuchssorgen

Die Drehleiter als geeignete Kulisse für die ausgezeichneten Feuerwehrfrauen- und Männer. (Foto: D. Lange)
 
Kein Interview, sondern die Vereidigung als Feuerwehranwärter: Franziska Husser (von links), Mirko Heuer und Ortsbrandmeister Jens Heindorf. (Foto: D. Lange)

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Langenhagen

Langenhagen (dl). Statistiken können ja manchmal auch ganz interessant sein. Da erweist sich im Jahr 2017 für die Feuerwehr Langenhagen zum Beispiel der Donnerstag als der arbeitsreichste Tag der Woche. Am häufigsten, nämlich 27mal, wurde die Feuerwehr in die Walsroder Straße gerufen, dicht gefolgt vom Rohdehof, wo die Ehrenamtlichen 26mal angefordert wurden. Der arbeitsreichste Monat im vergangenen Jahr war mit großem Abstand der Oktober und ganz allgemein sollte man offenbar nachmittags in der Zeit von 13 bis 18.oo Uhr ganz besonders vorsichtig sein. Übers Jahr gesehen musste die Ortswehr zu Insgesamt 393 Einsätzen in der Stadt ausrücken. Im Einzelnen waren das 93 Brandeinsätze, 244 Hilfeleistungen, 37 Fehlalarme, 18 Brandsicherheitswachen und eine Brandschutzerziehung. Die Bilanz der Einsätze erfasst diverse PKW-, Flächen-, Container-, und Wohnungsbrände sowie einen erneuten Großbrand auf dem Norta-Gelände. Dazu kam ein Badeunfall im Silbersee, bei dem trotz schnellem und beherztem Einsatz ein Mann ums Leben kam. Ein PKW musste von der Feuerwehr aus dem Gleisbett geborgen und eine Katze aus einer Dachrinne gerettet werden. Nicht zu vergessen die obligatorische Bombenräumung, diesmal am Flughafen. Die insgesamt vier Unwetterlagen des Jahres mit Sturm, Starkregen und Hochwasser beanspruchten naturgemäß einen Großteil ihrer Aufmerksamkeit mit entsprechend aufwendigen und langwierigen Einsätzen. Zusammengenommen haben alle Langenhagener Feuerwehren 513 Alarmierungen im Kielwasser, bei denen 658 Einsatzstellen abgearbeitet werden mussten. Damit stellt das Jahr 2017 als das arbeitsintensivste Jahr für die Ehrenamtlichen einen noch nicht erlebten Rekord dar. Hinzu kommen 18 Lehrgänge auf Stadtebene, 15 Lehrgänge auf Regionsebene und sechs in den Feuerwehrfachschulen in Celle und Loy. Die Ortsfeuerwehr dagegen verfügt derzeit über 91 aktive Mitglieder, 30 in der Jugend- und 16 in der Kinderfeuerwehr. Damit hat sie, im Gegensatz zu anderen Wehren, offenkundig keine Nachwuchssorgen, denn auch in Kaltenweide wurde im vergangenen Jahr mit großem Erfolg eine Kinderfeuerwehr gegründet. David Schroelkamp von der Partner-Feuerwehr in Hamm-Werries staunte deshalb auch nicht schlecht über solche Nachrichten: „Das Wort Aufnahmestop kennen wir gar nicht. Diese „Sorgen“ möchten wir auch mal haben“.In diesem Zusammenhang kündigte Jan-Christoph Altenhoff, der kommissarische Leiter der Ortsjugendfeuerwehr, für 2018 13 Neuzugänge in der Jugendwehr an. Derzeit sind es insgesamt 73 Kinder, die ihre ersten, spielerischen Schritte in den sechs Kinderfeuerwehren der Stadtfeuerwehr Langenhagen unternehmen. Die Jugendfeuerwehren verfügen aktuell über insgesamt 96 Mitglieder.
Ehrungen und Beförderungen:
Franziska Husser und Mirko Heuer – Vereidigung als Feuerwehranwärter.; Rolf Mansbart - Auszeichnung für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr; Harald Garlisch - Ehrenmitglied. Befördert wurden: Franziska Husser – Feuerwehrfrau, Max Mansbart, Stefan Stolte und Gina Küsterbeck – Oberfeuerwehrmann/frau, Anne Kreller – Hauptfeuerwehrfrau, Michael Mues – erster Hauptfeuerwehrmann, Frauke Wegner – Löschmeisterin, Marcel Hofmann – Brandmeister, Oliver Schütte – Hauptbrandmeister