Eine Partnerschaft der Extraklasse

In Glas geschliffene Wappen der beiden Gemeinden überreichte Alfred Meisinger (Mitte) an Andreas Hartfiel (rechts) und Friedhelm Fischer. Fotos: K. Raap
 
Ehrungen gab es für (von links) Waltraud Krückeberg, Ursula Thürnau, Erna Helms, Gisela Reßmeyer, Waltraud Kühn und Martina Rommerskirch.

Krähenwinkel und Stadl-Paura seit 40 Jahren eine große Familie

Krähenwinkel (kr). Das war schon eine denkwürdige Veranstaltung: 40 Jahre nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags zwischen der Marktgemeinde Stadl-Paura und der Gemeinde Krähenwinkel wurde dieses Abkommen durch erneute Unterschriften untermauert. Die in Langenhagen einzigartige Partnerschaft zwischen zwei Gemeinden hat nicht nur eine tolle Vergangenheit, die Weichen für eine ebenso großartige Zukunft sind längst gestellt. Zum Auftakt der Veranstaltung begrüßte Michael Hannemann, Geschäftsführer des Partnerschaftskreises, ganz herzlich den Bürgermeister aus Oberösterreich Alfred Meisinger mit seiner zehnköpfigen Delegation, und auf Langenhagener Seite Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg und Bürgermeister Friedhelm Fischer. Ein besonderes Dankeschön für die hervorragende Organisation dieser Jubiläumsveranstaltung richtete Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel an das Ehepaar Michael und Ines Hannemann. In seiner typisch lockeren Rede ließ der Ortsbürgermeister dann 40 Jahre Partnerschaft Revue passieren. Eine wahre Anekdote: „Wer einen deutschen Bundesbahnschaffner kennenlernen will, muss mit zwei Laternen mit dem FriedenSlicht in den Zug steigen.“ Über die spannende vier Jahrzehnte andauernde Geschichte berichtete das Echo in der vergangenen Ausgabe. „Bei dieser einzigartigen Partnerschaft“, so betonte Friedhelm Fischer, „sprechen wir längst nicht mehr von Gastgebern und Gästen, sondern von einer großen Familie, die die Partnerschaft mit sehr viel Leben erfüllt hat.“ Und abschließend betonte er: „Ihr macht das einfach super.“ Von einer „Freundschaft von Bürgern in Europa und einem Werk der Versöhnung“ sprach Stadl-Pauras Verwaltungschef Alfred Meisinger. Frieden müsse man leben, betonte er, und das funktioniere durch die Bürger, Vereine und Schulen zwischen den beiden Gemeinden ganz hervorragend. Geehrt mit Urkunden und „Trinkbarem“ wurden dann von den Gästen Walter Beyer, Gerhard Holzinger, Siegfried Franzelin und Alfred Mistelberger, der übrigens schon zweimal das Krähenwinkeler Nikolausschießen gewann. Blumen gab es für Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg und Martina Rommerskirch, in der Langenhagener Verwaltung zuständig für internationale Kontakte. Eine besondere Ehrung erfuhren Ursula Thürnau, Erna Helms, Gisela Reßmeyer und Waltraud Kühn, die jahrelang ihren inzwischen verstorbenen Ehemännern bei deren Aktivitäten für die Partnerschaft den Rücken gestärkt hatten.
Auch bei der Auswahl des musikalischen Programms bewies Michael Hannemann eine glückliche Hand. In toller Form präsentierte sich das 1. Orchester des Akkordeon-Club Langenhagen mit Melodien aus dem Musical Starlight Express und einem Abba-Medley. Großartig dabei die Sängerin Lisa Hintzke. Eine Super-Vorstellung als Sängerin und Pianistin gab auch die erst zwölfjährige Marie Pawlow, die als Viertklässlerin bereits in Sachen Friedenslicht unterwegs war. Als dritte Sängerin überzeugte auch Daniela Kühn, die die österreichische und deutsche Nationalhymne interpretierte. Beim abschließenden Beisammensein bei Speisen und Getränken gab es noch viel Raum für Gespräche.