Eine spannende Sache

Das erste Gruppenbild (vorne von links): Jack Grimsehl, Collin, Jason, Samuel, Jörn, Bennet, Melina, Mandy Hofeditz und (hinten) Marvin und Connor. Foto: D. Lange

Kinderfeuerwehr startet in Schulenburg

Schulenburg (dl). Für Jason, Marvin, Jörn, Connor, Bennet, Melina, Samuel und Collin beginnt jetzt eine spannende Zeit, denn sie sind die ersten sieben Kinder der neu gegründeten Kinderfeuerwehr in Schulenburg. Aufgeregt und mit großen Augen beobachten sie, wie das große Feuerwehrauto für ihren ersten Fototermin von Kinderwartin Mandy Hofeditz aus der Halle gefahren wird. Mit ihren neuen gelben Pullis bilden sie vor dem roten Einsatzfahrzeug einen schönen Farbkontrast, und zusammen mit Mandy Hofeditz und Jack Grimsehl, den Initiatoren und Betreuern der Kinderfeuerwehr, lassen sie sich gerne von den Eltern fotografieren. Zuvor wurden sie und ihre Eltern ganz offiziell von Ortsbrandmeister Jens Koch begrüßt; Karin Saremba von der Stadtverwaltung übergab den Kindern feierlich denGründungsorden, zu dem natürlich auch eine kleine Tüte Gummibärchen gehörte.
Mandy Hofeditz als ausgebildete Erzieherin und Jack Grimsehl hatten im Juni die Idee, eine Kinderfeuerwehr zu gründen, um Kinder auf spielerische Weise an die Feuerwehr heranzuführen. Für die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren steht deshalb auch immer das Spielen im Vordergrund. Dazu treffen sie sich alle 14 Tage dienstags von 17.45 bis 18.45 Uhr im Feuerwehrhaus in Schulenburg. Es wird Ausflüge geben und ganz sicher werden sie sich auch die Einsatzfahrzeuge anschauen und vielleicht auch mal bei der Jugendfeuerwehr zusehen.
Für die Freiwillige Feuerwehr Schulenburg ist die Kinderfeuerwehr natürlich auch eine Form der Nachwuchsförderung, denn mit zehn Jahren können die Kinder in die Jugendfeuerwehr wechseln. Nach wie vor sind Kinder fasziniert von den Feuerwehrfahrzeugen und der Technik, und in der Jugendfeuerwehr lernen sie die Geräte, die Einsatzfahrzeuge, die Schlauchgrößen und vieles mehr kennen. Die Jugendlichen fahren zwar keine echten Einsätze, aber sie können ein Bewusstsein für den vorbeugenden Brandschutz entwickeln und- das ist Ortsbrandmeister Jens Koch sehr wichtig – so lernen die Mädchen und Jungen unter anderem, wie man im Ernstfall einen Notruf richtig absetzt.