Eines der ärmsten Länder der Welt

Die IGS-Schüler und -Lehrer wollen Menschen zum Mitmachen motivieren.

IGS-Schüler sammeln für Kinderheim auf Madagaskar

Langenhagen. Madagaskar ist eine der größten Inseln der Welt und beeindruckt durch eine einzigartige, wunderschöne Natur. Gleichzeitig ist Madagaskar eines der ärmsten Länder der Welt.
Straßenkinder und Waisen haben im Kinderheim „Iris Madagascar“ in der Hauptstadt Antananarivo ein Zuhause gefunden. Zurzeit leben 107 Kinder in dem 2010 gegründeten Kinderheim. Hier bekommen sie Nahrung, Kleidung und Schulbildung und erfahren, was es bedeutet, in ihrer Menschenwürde geachtet zu werden.
60 Mädchen und Jungen des neunten Jahrgangs der IGS wollen dafür sorgen, dass es den Kindern dort noch ein bisschen besser geht. „Wir haben in der Klasse schon Kleider- und Medizinspenden gesammelt, die wir in Kürze an das Heim schicken werden“, so Pauline aus der 9.2. Bis zu den Herbstferien werden sie noch sammeln und Menschen in Langenhagen zum Mitmachen motivieren. Geplant sind unter anderem ein Waffelverkauf, Dosen werfen und Gespräche mit Bürgern auf dem Marktplatz. Vom Erlös der vielen kleinen Fundraising-Projekte soll unter anderem der Wunsch des Kinderheims nach einer akkuraten Säuglingswaage, einer Augenspülstation und diverser Erste-Hilfe-Medizin für die Hausapotheke erfüllt werden. Die Aktion wird von IGS-Lehrer Christopher Breselge betreut.
Wer selbst unterstützen möchte, kann sich auf www.irismadagascar.org informieren und/oder die IGS kontaktieren. Für größere Geldspenden wird gerne eine Spendenbescheinigung erstellt.