Einigung im Parkplatzstreit

Jonas Uhrich, KSG-Kundenbetreuung, und Landschaftsarchitektin Susanne Stöldt, Technische Kundenbetreuerin bei der KSG, sind froh über die Einigung mit den KSG-Mietern an der Freiligrathstraße und sorgen für einheitliche Hinweisschilder. (Foto: G. Gosewisch)

KSG hilft Mietern in der Parkplatz-Not

Langenhagen (gg). Eine überraschend schnelle Einigung zwischen Mieter und Vermieter gab es zu einem Parkplatz-Ärger an der Freiligrathstraße, der in den vergangenen Wochen für viel Schriftverkehr, auch mit der ECHO-Redaktion gesorgt hat. Zum Hintergrund: Die Wohnungsbaugesellschaft KSG hat neuen Geschosswohnungsbau realisiert, für eine schicke Modernisierung des Straßenbilds gesorgt. Eigentlich gibt es auf Höfen an den neuen Häusern Stellplätze für PKW, passend zur Anzahl der Wohnungen. Doch am Quartierstreff, Hausnummer 11, und dem gegenüberliegenden großen Spielplatz gilt absolutes Halteverbot. Stellplätze im Straßenverlauf sind knapp. Anlieger möchten aber möglichst dicht zur jeweiligen Wohnung parken. Manche Mieter haben zwei Autos. Und da andernorts die Parkplätze ebenfalls knapp sind, wird auch auf den Anliegerparkplätzen fremd geparkt. Mieter wendeten sich daraufhin an ihren Vermieter KSG. Die Wortwahl war da mitunter nicht nett. Die KSG führte eine Mietoption für Stellplätze ein – gebührenpflichtig, um die Handhabe bei Abschleppaufträgen rechtlich klar zu ziehen. Einige Mieter gingen darauf ein, sie zahlten, doch ihre Parkplätze waren dennoch von Fremdparkern blockiert. Theoretisch hätten die Mieter des Stellplatzes einen Abschleppdienst beauftragen können, doch die Kosten auf den Abgeschleppten abzuwälzen, ist erfahrungsgemäß schwierig durchzusetzen. Nun trafen sich die Betroffenen mit Vertretern der KSG und die Lösung des Problems lag quasi auf dem Tisch. Es werden Schilder aufgestellt. An der Grundstücksgrenze wird es einen Hinweis geben, dass es sich um Anliegerparkplätze handelt und dass kostenpflichtig abgeschleppt wird, falls unberechtigt geparkt wird. Für die gebührenpflichtigen Mietverträge für die PKW-Stellplätze soll es eine Rückabwicklung geben.