Einladung? Wozu eigentlich?

Mit diesen Plakaten am Kaltenweider Platz soll zeitgemäße Kommunikationstechnik verdeutlicht werden.

Kein Zutritt ohne QR-Code

Kaltenweide. Am Kaltenweider Platz sieht man Plakate mit der Aufschrift: "EINLADUNG, 2.Juli 2014, Niet Hus,19 Uhr, Bürger für Kaltenweide e.V."
Eine Einladung - nur wozu genau, fragt sich verwundert der Straßenpassant.
Vielen interessierten Bürgern nutzt auch der sogenannte QR-Code auf dem Plakat nichts.
Um an weitere Informationen zu gelangen, bräuchte man ein modernes Handy sowie eine App, die das Lesen von QR-Codes ermöglicht.
Es wird schnell klar: Ohne entsprechende Technik bleiben Bürgern Informationen unzugänglich.
Vitali Wolf, Arbeitskreissprecher (V)DSL des BfK erläutert um was es hier geht: "Wir wollen mit dieser Aktion auf den Vortrag "Zwischen analog und digital: Partizipation im Online-Zeitalter." aufmerksam machen und verdeutlichen wie wichtig zeitgemäße Telekommunikationstechnik sowie die dazu notwendige Infrastruktur ist - Genau damit beschäftigt sich der Vortrag, der am 2. Juli, im Niet Hus um 19 Uhr beginnt."
Mit Unterstützung der Friedrich-Naumann-Stiftung konnte Lennart Ziebarth vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung als Experte gewonnen werden.
Das Hans-Bredow-Institut hat gemeinsam mit dem Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft mehrere Untersuchungen in Angriff genommen, um die Situation der Online-Partizipation zu beleuchten. Ein Stichwort wird auch hier der Bürgerhaushalt Langenhagen sein.
Außerdem soll darauf eingegangen werden, welche technischen Gegebenheiten vorliegen müssen.
Und: Wie benachteiligt ist der Teil der Gesellschaft, der nicht an das Breitbandinternet angeschlossen ist?
Anschließend erläutert BfK-Gründungsmitglied Marco Rösler die Arbeitsweise des Vereins unter dem Titel "Parteiunabhängig Politik vor Ort mitgestalten."
Eine Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung wird unter info@30855.de erbeten. Weitere Infos zum Inhalt des Vortags unter www.30855.de.