Einstimmigkeit

Langenhagen (ne). Vor 50 Jahren herrschte nach vorausgehenden heftigen Debatten ausnahmsweise einmal Einstimmigkeit im Rat und zwar in allen Punkten der Tagesordnung, berichtete damals das ECHO. Es ging um Industrieansiedlung,
Wohnungs- und Schulbauten an der Hindenburgstraße und in Wiesenau sowie im nichtöffentlichen Teil der Sitzung um die Wahl eines neuen Stadtdirektors. Als Bewerber stellten sich der Rechtsanwalt Finkler und der Stadtrechtsrat Lange aus Neustadt, Kreis Coburg, vor. Ratsherr Reichwaldt schlug außerdem unerwartet im Namen der SPD- Fraktion den amtierenden Stadtkämmerer Rüß vor, da dieser Langenhagen bestens kenne. Gewählt wurde jedoch Hans-Heinrich Lange, der sich in der Folge um die Stadt verdient machte.