Einzelhandel unterschiedlich aufgestellt

Gut gerüstet war das DRK-Team beim verkaufsoffenen Sonntag (von links): Martina Rust, Roswita Falkenberg, Jutta Assmann und Ilse Koch. (Foto: D. Lange)

Sommerschlussverkauf am verkaufsoffenen Sonntag

Langenhagen (dl). Eine ganze Reihe attraktiver Aktionsangebote sowie vielfältige Anregungen zur derzeit aktuellen Sommermode warteten auf die zahlreichen Besucher zum zweiten, verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr. Und das nicht nur im CCL, sondern auch an der Walsroderstraße und am Pferdemarkt. Obwohl der Sommer noch nicht vorbei ist, lockten nicht nur die Angebote zum Sommerschlussverkauf, sondern jetzt ist die Zeit, auch schon mal einen Blick auf die kommende Herbst- und Wintermode zu werfen. Aus der Sicht der Händler im City Center war der Tag also durchaus ein Erfolg. Sowohl was die Kundenfrequenz, aber auch was die Umsätze angeht. Wie immer bei dieser Gelegenheit konnte vor allem die Gastronomie im Center von dem Zustrom der Besucher profitieren. Das gleichzeitige Stadtfest auf dem Marktplatz tat sein Übriges, zum Erfolg beizutragen. Insgesamt gesehen, konnten beide Veranstaltungen also sicherlich voneinander profitieren. Ein ganz anderes Bild dagegen in der Walsroderstraße. Lediglich drei Geschäfte hatten zum zweiten Shoppingsonntag des Jahres ihre Türen geöffnet und nur Dank des guten Wetters und der DRK-Aktion zeigte sich die Walsroderstraße dann doch nicht ganz so verwaist wie sonst am Sonntag. Im Gegensatz zum Wetter ist auf die DRK-Ortsgruppe mit ihrem Kuchenstand, wie immer vor dem Schuhhaus Schenk, allerdings Verlass. Die DRK-Damen mit ihrem Kuchenbüfett brauchen einen Mangel an Kunden in aller Regel nicht zu befürchten, denn für viele Langenhagener ist der verkaufsoffene Sonntag schon traditionell eine gute Gelegenheit, sich mit selbstgebackenem Kuchen für die eigene Kaffeetafel einzudecken. Dazu bringen sie sich zumeist ihr eigenes Verpackungsmaterial mit. Man kann ja nie wissen. Und doch macht sich das nachlassende Interesse am verkaufsoffenen Sonntag auch beim DRK bemerkbar. Die Vorsitzende der DRK-Ortsgruppe, Martina Rust sagt: „Wir sind heute nur noch zu viert am Stand und nicht mit sieben Mitgliedern wie sonst.“