Eltern sollen nicht chauffieren

Grüne wollen Gymnasium an der Leibnizstraße

Langenhagen (gg). „Ein paar Meter laufen? Schülern durchaus zumutbar.“ Unter diesem Grundgedanken wollen die Grünen im Rat für ihre Idee werben, das Gymnasium an der Leibnizstraße neu zu bauen, wo wegen der beengten Fahrbahn bekanntermaßen kaum Kraftverkehr fließen kann. Das bisherige Gymnasium an der Konrad-Adenauer-Straße muss wegen brandschutztechnischer Mängel abgerissen werden, das ECHO berichtete. Experten suchten nach Bauplätzen, doch die gibt es im Zentrum in der benötigten Größe nicht. Ein Grundstück an der Theodor-Heuss-Straße (im Besitz der Stadt Hannover) soll gekauft, ein neues Gymnasium auf den südlichen Bult-Parkplatz gebaut werden. Falls das nicht klappt, soll der Standort Leibnizstraße entwickelt werden – darum wurde politisch gerungen, in der nächsten Ratssitzung am Mittwoch, 26. Oktober, um 18 Uhr im Ratssaal, Marktplatz 1, wird dazu abgestimmt. „Eine politische Mehrheit bekommen wir für unseren Vorschlag (Standort Leibnizstraße, statt Bult) nicht“, räumt Ratsherr Dirk Musfeldt (Grüne) ein, doch es gehe um die „Wahrnehmung der Vorteile“. Nicht vollständig sei die Standort-Bewertung der Experten gewesen. Ein Beispiel sei die Synergie mit dem SCL-Sportplatz. „Schule und Verein könnten die Sportanlage nutzen, beide hätten Vorteile. Und – der Platz drum rum reicht zum Bauen aus“, sagt Ratsfrau Ulrike Jagau (Grüne). Lösungen sind aus Sicht der Grünen bei der Verkehrsführung durchaus denkbar. Schließlich gebe es in Hannover auch Schulstandorte, wo der (ohnehin leidliche) Eltern-Hol-Bring-Verkehr ausgeschlossen ist. Rigoros sagt Dirk Musfeldt: „Dann wird Elternverkehr zur Not mit Schranke ausgeschlossen.“