Enge Familienbande und weite Gastlichkeit

Vor 60 Jahren heirateten Robert und Hildegard Rose.

Ehepaar Rose feierte diamantene Hochzeit

Langenhagen (gg). 60 Jahre Ehe. Robert und Hildegard Rose freuen sich, mit ihrer diamantenen Hochzeit, wieder einmal einen Anlass für eine Feier zu haben. Ansonsten sei das ganz normal. „Als wir uns kennenlernten, gab es keine wilden Ehen“, sagt Robert Rose, als habe der Trauschein etwas Nebensächliches. Fest verankert ist er mit seiner Frau, die er im Jahr 1952 zum ersten Mal sah, beim Tanzvergnügen. Da war er 23 Jahre alt, und seine spätere Frau ein Jahr jünger. Den gebürtige Quedlinburger hatte als Industriekaufmann immer gut zu tun, Hildegard Rose war Stenokontoristin. Ihr Zuhause war in Letter, wo das Paar knapp 50 Jahre lebte. Dass sie im Jahr 2004 nach Langenhagen zogen, war dem Zufall geschuldet, denn es gab ein passables Immobilienangebot am Eiselenweg in Langenforth. Das Paar wollte sich verkleinern, kaufte ein Haus, das mit der Etagen-Wohnung auch Platz für eine der beiden Töchter bot. Mit zwei Enkelkindern und einem Urenkel sind die Familienbande eng. Die Verbundenheit mit der Nachbarschaft ist dem Paar ebenfalls sehr wichtig. Freunde zu finden sei auch nach dem Umzug nach Langenhagen kein Problem gewesen. „In den vergangenen Jahrzehnten hatten wir immer einen Hund. So ist man immer draußen, kommt immer in das Gespräch. Wir haben ein offenes Haus“, sagt Robert Rose. Mit den Glückwünschen des stellvertretenden Bürgermeisters Willi Minne und des Vertreters der Emmaus-Gemeinde Horst Hartwig vergrößerte sich die Runde der Gratulanten ganz im Sinn der Roses.