Entspannte Gartenparty im Grünen

Gruppenbild mit den Pastoren, die in der St. Paulus-Gemeinde gewirkt haben.Foto: D. Lange

Gemeindefest als Abschluss der Jubiläumsfestwochen in der St. Paulusgemeinde

Langenhagen (dl) Der schattige Garten hinter dem St. Paulus-Gemeindehaus zählte am Sonnabend definitiv zu den bestgeeigneten Plätzen in Langenhagen, um der Sommerhitze einigermaßen entfliehen zu können. Kaffee und Kuchen für die Gäste am Nachmittag, musikalisch begleitet von klassischer Kaffeehausmusik des Trios „con brio plus“ sowie später Bier und Bratwurst am Abend mit der relaxten Musik der Green River Band sorgten bei allen, die trotz der Hitze den Weg zum Gemeindefest gefunden hatten, für das gewisse Maß an Wohlfühlatmosphäre, das für ein gelungenes Fest unbedingt notwendig ist. Auch die Kinder fühlten sich mit ihrer Hüpfburg zum Toben – einer Leihgabe der Zwölf-Apostel-Gemeinde - in der Kindermalstube und bei der Märchenerzählerin bestens unterhalten. Nach dem Festgottesdienst am Sonntag traf sich die Gemeinde noch einmal zum Sektempfang, den der Bürgermeister und andere geladene Gäste für ein kurzes Statement zum Jubiläum der Gemeinde nutzten. Es zeigte sich, dass sowohl die Elisabeth- als auch die Emmaus-Kirchengemeinde ein gewisses verwandtschaftliches Verhältnis zu St. Paulus pflegen und für sich in Anspruch nehmen, sozusagen als Mutter- und Schwestergemeinde. Für den Bürgermeister Fischer ist es das wesentliche, charakteristische Merkmal von St. Paulus, dass es keine Kirche im klassischen Sinne, sondern vielmehr ein offener Versammlungsraum sei. Einige der ehemaligen Pastoren waren ebenfalls zum Gratulieren gekommen, darunter Pastor Bernd Schliephake und das Pastorenehepaar Almuth und Wilhelm von der Recke, die sich von 1973 bis 1984 in St. Paulus die Pastorenstelle teilten. Bei den Grußworten im Rahmen des Sektempfangs wurden auch diejenigen nicht vergessen, die hinter den Kulissen die Strippen ziehen und vor allem die vielen Helfer und Mitarbeiter, die es braucht, um ein solches Fest zu organisieren.