„Entweder ganz oder gar nicht“

Drei Generationen Köhler in einem Betrieb: Pierre (von links), Volker und Marc. (Foto: O. Krebs)

Pierre Köhler steigt nach erfolgreichem Masterstudium ins Familienunternehmen ein

Krähenwinkel (ok). Der Malerbetrieb Volker Köhler gehört zu den größten und traditionsreichsten Firmen der Branche in Langenhagen, mehr als 40 Mitarbeiter sind für den mittelständischen Betrieb tätig. Einer von ihnen ist Pierre Köhler, Enkel des Firmengründers Volker Köhler, ist einer der Auszubildenden. Allerdings einer mit einem besonderen Background, denn der 27-Jährige kann ein sehr gut abgeschlossenes Masterstudium vorweisen. Pierre Köhler hat in Flensburg Business Management studiert, sich dann auf kleinere und mittlere Unternehmen spezialisiert. Und er hat in seiner Studienzeit im Bachelor und Master eine Menge gesehen – vom Einmannbetrieb über eine Unternehmensberatung bis hin zu Weltfirmen wie Holtmann Messebau oder MTU. Erfahrungen, die seinen betrieblichen Blick sicher geschärft haben. Dazu hat sicherlich auch ein Auslandssemester im schottischen Glasgow beigetragen. Aber Köhler will nah dran sein, macht alles „ganz oder gar nicht“. Nach Beendigung der Ausbildung im Jahre 2019 will er noch den Meister ranhängen. Pierre Köhler: „Ich arbeite gern selbstständig, möchte Verantwortung übernehmen und mit gutem Beispiel vorangehen.“ Und der junge Mann hat sich für die Zukunft einiges vorgenommen, will die IT-Technik im Betrieb ausbauen und die Belegschaft jünger aufstellen. Darum ist es ihm ganz wichtig, junge Leute für den Malerberuf zu begeistern. Seine Philosophie: „Wenn jemand zufrieden zur Arbeit geht, zahlt sich das aus.“ Viele Mitarbeiter sind schon lange bei Maler Köhler beschäftigt. Pierre Köhler will die erfolgreiche Führungspolitik fortsetzen und dafür sorgen, dass die geringe Fluktuation fortbesteht. Er hat sich beispielsweise sehr um den Afghanen Normuhammad Alemi gekümmert, der jetzt im ersten Lehrjahr angefangen hat. Und auch die 30-jährige Umschülerin Stefanie van der Felde orientiert sich im Malerbetrieb Volker Köhler beruflich nochmal neu.
Pierre Köhler will in den nächsten Jahren an der Seite seines Vaters Marc zunächst einmal in den Betrieb und seine Strukturen hineinwachsen. Der promovierte Jurist Marc Köhler ist übrigens schon seit 1988 im elterlichen Betrieb, hat nach seinem Studium der Rechtswissenschaften auch eine Ausbildung absolviert und den Beruf von der Pike auf gelernt. Und dann soll der Staffelstab sukzessive übergeben werden, bevor Piere Köhler letztendlich allein für das Familienunternehmen verantwortlich ist.