Er lästert gnadenlos über sich selbst

Grimmepreisträger Moritz Netenjakob gastiert in Godshorn

Langenhagen. Das Debüt-Programm des Bestseller-Autors und Grimme- Preisträgers löst seit der Premiere immer wieder kollektive Atemnot beim Tränen lachenden Publikum aus- und ist einfach zu gut, um eingemottet zu werden.
Moritz Netenjakob hat ein einzigartiges Satire-Feuerwerk erschaffen, das im Laufe der Jahre stets aktualisiert und verfeinert wurde.
Egal, ob er als Sohn intellektueller Westfalen in der Südkurve des 1. FC Köln mit den Hooligans diskutiert, eine Selbsthilfegruppe für Stimmenimitatoren aufsucht, Ballermann-Hits literarisch analysiert oder Udo Lindenbergs Reaktion auf eine Ufo- Attacke zeigt – Netenjakob lästert gnadenlos über sich selbst und die deutschen Befindlichkeiten
Netenjakob ist Autor, Comedian und Kabarettist in einer Person. Er schrieb Texte für
„Ladykracher“, „Mensch Markus“ , Bücher für „Pastewka“, „Stromberg“ (hierfür erhielt er den Grimmepreis) ,trat selbst in diversen Fernsehsendungen wie „Neues aus der Anstalt“, „Ottis Schlachthof“, „ Mitternachtsspitzen“ , „Stratmanns“ und „Pispers und Gäste“ auf.
Darüber hinaus schrieb er drei Romane „Macho Man“, „Der Boss“ beide schaffen es in die Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste.
2014 erschien sein neues Buch“Mit Kant-Zitaten zum Orgasmus“, im gleichen Jahr war Premiere des gleichnamigen Bühnenprogramms.
Am Freitag, 17. Februar, steht Moritz Netenjakob auf der Kleinkunstbühne des Kulturrings Godshorn im Dorfgemeinschaftshaus am Spielplatzweg.
Das Gastpiel beginnt um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr.
Karten zum Preis von 18 Euro gibt es ab sofort im Vorverkauf bei Buch und Papier Monika Frommeyer, Alt Godshorn.