Erfahrungen fürs Leben sammeln

Haben wieder einiges auf die Beine gestellt (von links): Klaus Flügel, Christa Röder und Rosemarie Bahrke.Foto: O. Krebs

Theorie und Praxis beim GenerationenTag am Sonnabend, 5. Juli

Langenhagen (ok). GenerationenTag – nur Vorträge und im Ratssaal berieseln lassen. Mitnichten – der Seniorenbeirat hat für Sonnabend, 5. Juli, zwischen 10 und 14 Uhr ein Programm auf die Beine gestellt, das sich wirklich sehen lassen kann und bei dem Bewegung sicherlich nicht zu kurz kommt. Und ein Tag, an dem Erfahrungen fürs Leben gesammelt werden können. Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter baut im Rathausinnenhof einen Rollstuhlparcours für ein Mobilitätstraining auf. Gelegenheit, mal zu testen, wie sich Rollifahrer im Alltag fühlen. Und: Wer im Altersanzug, einem so genannten Age Explorer unterwegs ist, merkt schnell, das Ältere oft gerade in Sachen Feinmotorik an ihre Grenzen stoßen. Im Sitzungsraum I ist außerdem viel Bewegung angesagt: Tai Chi Gong um 11.30 Uhr, Swing-Bar mit Schwingstäben um 12 Uhr, Step Aerobic um 12.30 Uhr und die Trommler mit Drums Alive um 13 Uhr. Wem das zu viel Aktivität ist, der ist vielleicht im Ratssaal bei drei kostenlosen Vorträgen gut aufgehoben. Los geht es um 11.30 Uhr mit „Richtig versichert im Alter“ (Referent ist Michael Gramer von der Deutschen Vermögensberatung). „Das Miteinander von Jung und Alt in einem Mehrgenerationenhaus – Impressionen aus dem Arbeitsalltag ist Thema ab 12 Uhr. Referentin: Christine Paetzke-Bartel vom MGH. Den Abschluss macht dann „Irrtümer des Testamentes“ mit Heinz-Jörg Schmidt von der Sparkasse Hannover als Referent. Der Hauptvortrag des Tages läuft ab 10.45 Uhr und hat ein immer aktueller werdendes Thema als Inhalt: „Der demographische Wandel als Chance – Anmerkungen zu kommunalen Aufgaben und Mobilitätskonzepten“. Referent ist Rolf von der Horst aus Winsen/Aller, Herausgeber der Fachzeitschrift Stadt und Raum. Für den musikalischen Rahmen sorgt der Akkordeon-Club Langenhagen, Grußworte sprechen zu Beginn der Veranstaltung Christa Röder, Vorsitzende des Seniorenbeirates, Ilka Dirnberger, Vorsitzende des Landesseniorenrates Niedersachsen, und Bürgermeister Friedhelm Fischer. Abgerundet wird das Ganze durch den Markt der Möglichkeiten, zu dem viele Anbieter nicht nur Seniorinnen und Senioren, sondern durchaus auch jüngerer Mitbürgerinnen und Mitbürger einladen.