Erneuerung des Marktplatzes gestartet

Alles ist vorbereitet für die Umgestaltung des Marktplatzes; jetzt kann es losgehen.Foto: O. Krebs

Einschränkungen für einige Wochen

Langenhagen (ok). Die Verwaltung ist für die Neupflasterung des Marktplatzes für etwa 800.000 Euro teilweise scharf kritisiert worden, auch der Zeitpunkt des Beginns im Winter fand wenig Verständnis. Das ECHO konfrontierte Stadtsprecherin Juliane Stahl mit den Vorwürfen. Nach ihrer Darstellung weist die Pflasterung des Marktplatzes durchaus Mängel auf; eine Vielzahl der eingelassenen Klinker sei gebrochen. Die Oberfläche ist teilweise eingesackt; der Marktplatz nicht mehr mit schweren Fahrzeugen befahrbar. Darüber hinaus muss der Untergrund nach den neuesten Vorschriften "mehrlagig" sein – Frostschutzkies, Schottertragsschicht und Klinkerschicht. Die Gesamtstärke beträgt bei diesem Aufbau etwa 60 Zentimeter und halte in Zukunft auch wieder schwerere Fahrzeuge aus. Investitionen, die nicht zuletzt deshalb langfristig sicher seien. Eine Senkung der Unterhaltskosten werde zudem angestrebt; in den vergangenen zehn Jahren habe die Stadt Langenhagen jährlich bis zu 10.000 Euro in die Hand genommen, um die Verkehrssicherheit auf dem Platz zu gewährleisten. Die Vergrößerung des Platzes soll auch den Marktbetreibern und anderen Veranstaltern zu Gute kommen, damit diese die Fläche optimaler nutzen können. Und was den Zeitpunkt des Beginns angeht? Eigentlich sollte der Platz zum zweiten Ökumenischen Stadtkirchentag in Langenhagen fertig sein. Die Verschiebung auf das Jahr 2015 sei im Oktober zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe noch nicht vorzusehen gewesen.
Die Marktplatz-Erneuerung hat jetzt mit den milderen Temperaturen begonnen; die Bauschuttcontainer sind am Donnerstag aufgestellt worden. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass es in den kommenden Wochen zu Einschränkungen kommen könnte, aber die Arbeiten seien auf dem zentralen Platz dringend erforderlich. Stadtsprecherin Juliane Stahl: "Bürgerinnen und Bürger sollten sich vorübergehend auf kleinere Umwege einstellen, wenn sie diesen Bereich passieren oder überqueren wollen."