Ernsthafte Bedrohungen erkennen

Professor Ortwin Renn liest am 29. Januar aus seinem Buch Risikoparadox.

Risikoforscher informiert am 29. Januar

Langenhagen. Ebola, Schweinepest, Elektrosmog, Terrorismus, Kriminalität– nahezu täglich verkünden die Medien neue Hiobsbotschaften. Wird unser Leben immer gefährlicher, unsicherer, risikoreicher? Ortwin Renn, der international anerkannte Risikoforscher, sagt: Nein. Die Angst vor falschen Gefahren verstelle oft den Blick auf die echten Risiken, die uns und unsere Nachwelt ernsthaft bedrohen. Am Donnerstag, 29. Januar, um 19 Uhr stellt Renn auf Einladung der Volkshochschule und der Buchhandlung Böhnert im Rathaus sein Buch „Das Risikoparadox - Warum wir uns vor dem Falschen fürchten“ vor. Er erläutert dabei, welche Risiken wirklich relevant sind, warum wir sie unterschätzen und wie wir unser persönliches Risiko selbst beeinflussen können.
Prof. Dr. Dr. hc. Ortwin Renn lehrt Umwelt- und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart und ist Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS). Er war Mitglied der von der Bundeskanzlerin berufenen Ethikkommission „Zukunft der Energieversorgung“ und gehört seit dem Jahr 2013 zum wissenschaftlichen Beraterstab des EU-Kommissionspräsidenten im „Science and Technology Advising Council“.
Der Eintrittt beträgt 9 Euro. Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der Volkshochschule im Eichenpark und im Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax (0511) 73 07 97 18 oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de mit Abbuchungsermächtigung entgegen. Bei der Buchhandlung Böhnert können ebenfalls Eintrittskarten erworben werden, Telefon (0511) 73 11 36. Für Kurzentschlossene ist eine Abendkasse vorhanden.