Erstattung der Gebühren?

BfK erstellt Musterschreiben für Kita-Eltern

Kaltenweide. Der Verein Bürger für Kaltenweide (BfK) unterstützt den Streik in den städtischen Kitas und meldet: "Die Kommunen müssen den Streik spüren, sonst läuft er in das Leere." Für betroffene Eltern sei dieser Streik eine organisatorische Herausforderung, die an die Grenzen gehe. Der Vereinsvorsitzende Markus Villwock sagt: "Es geht um unsere Kinder und um die Qualität ihrer Betreuung. Es geht um angemessene Wertschätzung gegenüberErziehern und deren Arbeit." In Kaltenweide könnten von Seiten der Politik mehr Kinderbetreuungsplätze vorgegebn, der Betreuungsschlüssel (Anzahl der Betreuer je zu betreuender Gruppe) erhöht werden.
Der BfK stellt auf der Internetseite www.30855.de ein Musterschreiben zur Verfügung, mit dem betroffene Eltern gezahlte Betreuungsgebühren von der Stadt Langenhagen zurückfordern können. Nur wenn die Eltern ihre Tagessätze der Betreuungsgebühren und das anteilige Essengeld bei den Trägern der Kindergärten zurückfordern, entstehe ein gewisser, finanzieller Druck bei den kommunalen Arbeitgebern. Außerdem entstehe eine hohe Arbeitsbelastung der Sachbearbeiter, die sich dann als ebenfalls unbeteiligte Leidtragende wiederum bei den Entscheidern beschweren. Nur so werde eine Kette in Gang gesetzt, damit diese Kita-Streiks eine Chance haben, tatsächlich zu einer Lohnerhöhung und besseren Bedingungen im Zuge der Verhandlungen der Tarifvertragsparteien führen können, so die BfK-Meinung.