Erste schwungvolle Tests bestanden

Die Umsetzung des Projekts war nur dank des Fördervereins möglich. (Foto: Grundschule Engelbostel)

Grundschulkinder weihen Sechs-Eck-Schaukel in Engelbostel ein

Außenfläche erhielt auch dank des Sponsorenlaufs 2017 gewünschtes Spielgerät
Unter lautem Jubel wurde jetzt die neue Sechs-Eck-Schaukel auf dem Außengelände der Grundschule Engelbostel eingeweiht. Nachdem das Absperrband feierlich zerschnitten und das Spielgerät freigegeben war, durften zunächst die Viertklässler die neue Attraktion testen.
Auf dem Spielgerät können sechs Kinder zeitgleich auf großen Reifen schaukeln. So hatten es sich die Grundschulkinder vergangenes Jahr gewünscht, als die Stadt plante, den Außenspielbereich aufzuwerten.
Damit der Wunsch in Erfüllung ging, hatten sich alle Grundschulkinder beim großen Sponsorenlauf im Mai 2017 mächtig ins Zeug gelegt und sind Runde um Runde für ihr großes Ziel gelaufen. Jede Runde gesponsert von Familienmitgliedern oder ortsansässigen Firmen, welche die Kinder als Förderer gewonnen hatten.
Und diese waren überaus großzügig, wie Daniel Laas als Vorsitzender des Fördervereins bei der Einweihung berichtete. Dank der Initiative und tatkräftiger Mitarbeit wurden weitere Spender aktiviert, so dass schließlich ein Betrag in Höhe von 9.300 Euro zur Finanzierung der Sechs-Eck-Schaukel bereitgestellt werden konnte. Der Förderverein stockte die Summe auf runde 10.000 Euro auf. Den Restbetrag stellte die Stadt Langenhagen und so nahm das von den Kindern gewünschte Objekt nach den Osterferien Gestalt an.
Im April begannen die Vorbereitungen. Um Platz für die Sechs-Eck-Schaukel zu schaffen, ließ die Stadt drei alte Spielgeräte ausbauen. Zwei wurden zwischengelagert. Sie sollen später anderenorts zum Einsatz kommen. Das dritte, ein Sechs-Eck-Reck wurde bei der Grundschule an anderer Stelle wieder eingebaut. Dieser Bereich und der bei der Secks-Eck-Schaukel erhielten einen neuen Fallschutz; beide wurden mit Sitzblöcken ergänzt.
Verbannt wurde zudem ein Container aus dem Eingangsbereich. Er erhielt einen neuen Platz, der  später noch eine Einfriedung erhalten wird. Insgesamt investierte die Stadt eine mittlere fünfstellige Summe.
Bei den Grundschülern war indes Geduld gefragt. Zumal es für Sechs-Eck-Schaukeln, wie sie nun an der Grundschule Engelbostel steht, vergleichsweise lange Lieferzeiten gibt. Und steht dann endlich das neue Spielgerät, muss zunächst einmal das Fundament aushärten.
Die ersten schwungvollen Tests hat die Schaukel nun bestanden. Umso mehr sind sich Schulleitung und Kollegium einig: „Ein wirklich tolles Projekt, das die Gemeinschaft der Schule weiter stärkt und nur dank der ehrenamtlichen Unterstützung des Fördervereins möglich war.“