Es ging ausschließlich diszipliniert zu

Stempel wurden auch an der Robert-Koch-Realschule verteilt.

Volksradfahren wieder einmal eine tolle Gemeinschaftsveranstaltung

Wer die Teilnehmer des 42. Volksradfahrens beobachtete, kann gar nicht verstehen, dass Radfahrer - es sind wohl meist die männlichen - so oft in der Kritik stehen. Man sah ausschließlich disziplinierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer und fröhliche Gesichter, bis auf die ganz wenigen, die wie von den Vorjahren gewohnt, um 9 Uhr starten wollten. Dabei hatten der Sportring Langenhagen als Veranstalter und der RC Blau-Gelb als Ausrichter Beginn und Ende um eine Stunde heraufgesetzt, um besonders auch den Familien einen hektischen Morgen zu ersparen.
Die neue Startzeit wurde von der Mehrzahl begrüßt, besonders auch von den Leuten an den Kontrollstellen, die ja zuvor ihren Platz einrichten mussten mit Tischen, Stühlen, Startkarten, Streckenplänen, Stempeln und Pins. Und hinzu kam noch das Aufstellen des Bratwurst- und Getränkestandes.
Das Fazit: Eine tolle Gemeinschaftsveranstaltung aller Langenhagener, Godshorner, Schulenburger, Engelbosteler, Kaltenweider und Krähenwinkeler mit vielen Teilnehmern bei bestem Radlerwetter und entsprechend guter Stimmung. Weder der Johanniter-Unfalldienst noch der Zweirad-Krüger-Pannendienst mussten eingreifen, wenn man mal von kleinen Bereifungsschäden absieht.
Inzwischen stehen auch die Gewinner der Verlosung fest: Der Brunch-Gutschein für zwei Personen im Maritim-Airport-Hotel, gestiftet vom Flughafen Hannover-Langenhagen, geht an Martina Linkelmann, Langenhagen, einen Gutschein zur Nutzung der SCL-Kegelbahn gewinnt Klaus-Diester Müller aus Godshorn und einen Gutschein für den Verzehr von Essen und Getränken in der SCL-Gaststätte erhält Andrea Vogel, ebenfalls aus Langenhagen. Das Geschenk der Bücherhandlung Böhnert für den jüngsten Teilnehmer bekommt der fünfjährige Luca Toni Frank. Der Kommentar des Ausrichters: „Besonders wegen der vielen teilnehmenden Kinder lohnt sich das Volksradfahren.“ Wobei ergänzt werden muss, dass auch die Zahl der teilnehmenden älteren Frauen und Männer beachtlich ist.