Extreme Anforderung im Übungsparcours

Anlegen der Ausrüstung: Max Mansbart (von links), Sarah Heise, Frauke Wegner, Christopher Klein. (Foto: C. Hasse)

Feuerwehrmitglieder absolvierten Atemschutztraining

Langenhagen. Zugführer Karsten Patz machte sich am frühen Sonnabendmorgen mit 18 Kameraden auf den Weg in Richtung Clausthal-Zellerfeld. Dort wartete eine besondere Übung auf die allesamt ausgebildeten Atemschutzgeräteträger. In Clausthal-Zellerfeld befindet sich die Atemschutzübungsstrecke der Grubenwehr, welche im Vergleich zur sonst genutzten Strecke aus Burgdorf wesentlich größer und anspruchsvoller aufgebaut ist. Die Anlage beinhaltet einen Parcours über drei Stockwerke hinweg mit vielen schmalen Passagen und Hindernissen. Zudem wird der gesamte Bereich komplett vernebelt, um eine Nullsicht-Situation eines Brandfalles nachzuempfinden. In fünfer Trupps gingen die Langenhagener Feuerwehrmitglieder durch die Strecke und sammelten ihre Erfahrungen für den Ernstfall, so der Bericht von Feuerwehrsprecher Christian Hasse.
Nach gut zwei Stunden war die Übung absolviert, und nach einer Dusche ging es für die erschöpften Kräfte zum kulinarischen Teil über. Zugführer Karsten Patz hatte im "Harzer XXL Schnitzelkönig" einen großen Tisch bestellt.