FEBEL-Projekt gerät ins Stocken

Ortsrat stellt Grundstückskauf in Frage

Kaltenweide (ok). Das FEBEL-Projekt "Krippe" – im März kommenden Jahres sollen zwei Gruppen an den Start gehen – ist ins Stocken geraten. Der Grund: Die SPD-Fraktion im Kaltenweider Ortsrat sieht Probleme beim Grundstücksverkauf. Der Verein FEBEL, der schon in Kita Arche an der Kananoher Straße betreibt, plant gegenüber dieser Einrichtung einen Neubau für zwei Krippengruppen zu errichten; das Objekt soll dann zur Refinanzierung an die Stadt Langenhagen vermietet werden. Nach Informationen von Joachim Bause und Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr soll es allerdings beim Verkauf und der Erschließung des Grundstücks Probleme geben, so dass unter Umständen eine Änderung des Bebauungsplanes notwendig werde. Ein Prozedere, das bis zu zwei Jahren in Anspruch nehmen kann. Für die Stadtverwaltung Langenhagen kein Problem, das Risiko liege schließlich bei FEBEL, wenn der Verein mit seinen beiden Gruppen nicht rechtzeitig in die Strümpfe komme. Sei's drum: Der Ortsrat hat Kai Bublitz vom Fachbereich Kinder und Jugend über die Sommerpause Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben, bittet bis zur nächsten Sitzung Licht ins Dunkel in Sachen Grundstücksverkauf zu bringen.