Feier mit Fantasie und Vorfreude

Carsten Hettwer (von links), Mirko Heuer und Axel Hohensteiner bei der Grundsteinlegung. (Foto: G. Gosewisch)

Grundsteinlegung für das Schwimmbad

Langenhagen (gg). Großes Lob an die beteiligten Planer und Bauunternehmen, an die Mitarbeiter des städtischen Eigenbetriebs Bad und an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sprach Bürgermeister Mirko Heuer anlässlich der feierlichen Grundsteinlegung für das neue Schwimmbad an der Theodor-Heuss-Straße aus.
Der Rohbau ist dort fast fertig gestellt, sodass die 170 geladenen Gäste einen Eindruck von der enormen Größe der bebauten Fläche bekamen. Auf dem Sechs-Hektar-Grundstück bildet die 4.000 Quadratmeter große Kellersohle die Basis des Gebäudes. Ein Sport-, Freizeit- und Familienbad soll entstehen mit Schwimmerbecken (25 Meter lang, 28 Grad Celsius), Sprungbecken (Ein- und Drei-Meter-Sprunganlage), mehreren kleinen Becken mit Warmwasser, einem Ausschwimmkanal (einhundert Meter lang) und Wasserspielen samt Rutsche. Sauna, Massage und Gastronomie sollen das Angebot ergänzen. Die Eröffnung des 27 Millionen Euro teuren Neubaus ist für das Jahr 2017 geplant. „Noch brauchen wir etwas Fantasie, um das Projekt vor uns zu sehen – doch wie die Pläne zeigen, sind die Lage und Größe der einzelnen Bereiche des zukünftigen Bades bereits erkennbar“, sagte der Bürgermeister. Stadtbaurat Carsten Hettwer ergänzte in seiner Funktion als Bauherr (Geschäftsführer des städtischen Eigenbetriebs Bad): „Dass wir heute trotz einiger unerwarteter Schwierigkeiten den Grundstein legen können, ist der gemeinschaftlichen Anstrengung aller zu verdanken. Das Zusammenspiel zwischen den Beteiligten aus Rat und Verwaltung, Planern, Projektsteuerung und Baufirmen hat dies ermöglicht und wird dieses Vorhaben sicher auch weiter planmäßig voranbringen.“ Carsten Hettwer spielte damit auf die technische Nachrüstung an, die im vergangenen Frühjahr für die Baugruben-Wasserhaltung nötig wurde. Nach EU-weiter Ausschreibung sind vor Baubeginn Projektsteuerer, Architekten, technische Ausrüster, Tragwerkplaner sowie Betriebsführer ausgewählt worden. Seitens des städtischen Eigenbetriebs Bad arbeiten insgesamt fünf Planer mit und achten auf die Einhaltung des Kostenrahmens. „Das wird gelingen“, bestätigt Erik Bedijs, Projektleiter im Eigenbetrieb Bad. Dass der Zeitpunkt der Grundsteinlegung sehr viel später als traditionell üblich gewählt wurde, sieht er gelassen: „Nun steht schon etwas, was besichtigt werden kann.“ Bewährt habe sich der Aussichts-Container an der Baustelle, der von vielen interessierten Anliegern genutzt werde. Zudem seien im Internet auf der Seite www.langenhagen.de viele Informationen verfügbar. Erik Bedijes ergänzte: „Die Leute interessieren sich, das freut uns.“
Mit guten Wünschen für einen weiterhin zügigen und unfallfreien Bauverlauf durch Carsten Hettwer und der geschichtlichen Einordnung des Gebäudes in der Ansprache von Architekt Axel Hohensteiner, der bizarr auf Gebäude wie der National Cathedral (USA) verwies, nahm Bürgermeister Mirko Heuer den symbolischen Hammerschlag auf dem Grundstein vor.
Mit Musik und Büfett wurde anschließend zünftig gefeiert.