Förderpreis für drei junge Organisten

Sie bestimmten den Festakt: In der vorderen Reihe (von links) die Nachwuchsorganisten Jan-Aurel Dawidiuk, Tim Wagner und Miriam Venz. Dahinter Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann, Kirchenmusikdirektor Martin Winkler und Sprengelsprecher Stefan Heinze. (Foto: K. Raap)

Festakt des Sprengels in der Matthias-Claudius-Kirche

Krähenwinkel (kr). Ein großer Tag für drei Nachwuchs-Organisten: In einer Feierstunde in der Matthias-Claudius-Kirche wurden die 19-jährige Miriam Venz aus Langenhagen, der 14-jährige Jan-Aurel Dawidiuk aus Hannover und der 16-jährige Tim Wagner aus Wunstorf mit dem Orgelstipendium des Sprengels Hannover ausgezeichnet. Damit hat der Sprengel in fünf Jahren insgesamt 43 junge Musiker mit diesem Preis für besonders Begabte bedacht. Die Förderung erfolgt mit dem Ziel, dass die Geehrten innerhalb der nächsten zwei Jahre die Orgel-D-Prüfung ablegen und damit die Fähigkeit erlangen, Gottesdienste an der Orgel mitzugestalten. Die Überreichung der Urkunden und der Stipendienschecks in Höhe von 450 Euro übernahmen Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann und Kirchenmusikdirektor Martin Winkler. Heinemann bekleidet sein Amt seit 2010 und ist damit oberster Repräsentant und Leiter des Stadtkirchenverbands Hannover, dem 61 Kirchengemeinden mit 200.000 evangelisch-lutherischen Gemeindegliedern angehören. Heinemann ist auch Inhaber der ersten Pfarrstelle an der Marktkirche Hannover. Martin Winkler wirkt seit 2002 als Kirchenmusikdirektor der Landeskirche Hannover und als Kantor an der Stadtkirche St.Marien in Celle. Darüber hinaus musizierte er als Organist, Cembalist und Dirigent mit verschiedenen Ensembles, Chören und Orchestern im In- und Ausland. In einem kurzweiligen Vortrag unterstrich Winkler, dass die Möglichkeiten kirchenmusikalischer Ausbildung ebenso vielfältig seien wie die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten. „Sie sind offen für jeden Menschen jeglichen Alters“, betonte Winkler, „die Vielfalt von Interessenten, die sich in unsere Kirchen musikalisch einbringen, ist enorm.“ „Musik hat eine lange Tradition innerhalb der der evangelischen Kirche und ist seit jeher fester Bestandteil des Gottesdienstes“, formulierte Stadtsuperintendent Heinemann, „dabei erlangte gerade die Orgel eine besonders große Bedeutung.“ Umso wichtiger sei es, junge Menschen für dieses Instrument zu begeistern. Als Sprecher des Sprengels hatte Stefan Heinze zur Beginn der Veranstaltung den erfolgreichen Nachwuchs in lockeren Interviews vorgestellt. Der Sprengel umfasst die Region Hannover und Teile der Landkreise Nienburg und Schaumburg. In ihm leben rund 550.000 Mitglieder der Landeskirche.
Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von der Stipendiatin Miriam Venz, die den Hornisten Keiji Takao bei einem Largo von Antoni Vivaldi begleitete, Brian Radins, Stipendiat aus dem Jahr 2013, der zwei Kompositionen von Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude interpretierte, und Kirchenmusikdirektor Martin Winkler, der demonstrierte, wie interessant Jazzelemente auf der Orgel klingen. Mit der Matthias-Claudius-Gemeinde, die für Krähenwinkel und Kaltenweide zuständig ist, wurde ein besonderer Ort gewählt: Die Orgel der Kirche wird in diesem Jahr 50 Jahre alt und Stipendiatin Miriam Venz stammt aus dieser Gemeinde. Sie ist übrigens die Tochter des hier amtierenden Pastorenehepaars Dorothee Renner-Venz und Claus Venz.