Frauen in Indien

Lesung am 4. November im VHS-Treffpunkt

Langenhagen. Zwischen Unrecht und Mut zur Gegenwehr leben viele Frauen in Indien. Autorin Katharina Kakar hat einige in einem Buch porträtiert. Sie liest und berichtet am Mittwoch, 4. November um 19 Uhr im VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße.
Die Gewalt gegen Frauen äußert sich in Ehren- und Mitgiftmorden, Vergewaltigungen, häuslicher Gewalt und der Abtreibung weiblicher Föten. Hintergründe liegen in den patriarchalen Strukturen in den höheren Kasten und in dem ökonomischen Überlebenskampf der unteren Schichten. Katharina Kakar zeichnet ein vielfältiges Bild der Welt indischer Frauen, die Lichtseiten eingeschlossen. So ist der berufliche Weg von gut ausgebildeten Frauen in Indien oft leichter als vielerorts im Westen. Die Heldinnen dieses Buches aber sind die Frauen, die sich findig und furchtlos gegen das Unrecht stellen.
Katharina Kakar ist promovierte Religionswissenschaftlerin und Anthropologin. Nach Lehraufträgen an der FU Berlin lebt sie heute in Goa (Indien), wo sie als Autorin und bildende Künstlerin tätig ist. Sie ist Gründerin und Vorsitzende des "Tara Trust" für Kinder und Frauen.
Die Teilnahme an der Veranstaltung kostet zehn Euro. Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark und im Treffpunkt persönlich, schriftlich oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de entgegen.