Frauen ohne Grenzen

Andrea Badey treibt Schabernack. (Foto: VHS)

14 März: Frauenkulturfest in der Volkshochschule

Langenhagen. Das Programm des diesjährigen Frauenkulturfests ist erschienen und steht unter dem Motto „Frauen ohne Grenzen“. Das Fest findet am Freitag, 14. März im VHS-Treffpunkt, Konrad-Adenauer-Straße 15, statt und beginnt um 17.30 Uhr mit der Eröffnung der Ausstellung „Figur und Raum“. Gezeigt werden Werke der hannoverschen Künstlerin Ilona Arndt. Schwerpunkt ihrer Malerei ist der Mensch in seinem emotionalen Raum. Ilona Arndt fängt in Ihren Arbeiten den flüchtigen Augenblick ein und hält Momente der Freude und des Glücks ebenso fest wie Situationen der Leere, Einsamkeit und der Sehnsucht. Ihre Bilder wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. 2009 erhielt sie den Rolf-Brönstrup-Preis.
Um 18 Uhr stellt die Schweizer Historikerin und Politologin Regula Stämpfli ihr neues Buch „Die Vermessung der Frau“ vor. Scharfzüngig und faktenreich analysiert die Autorin, von ihren Studentinnen gern als „Lara Croft der Politologie“ bezeichnet, den Schönheitswahn der heutigen Zeit, der Frauen zu Botox, Turbo-Diäten, Schönheitsoperationen oder Schamlippen-Bleaching treibt. Mit einem philosophischen Blick auf Kunst, Literatur und Geschichte lotet Stämpfli die Untiefen einer Welt aus, in der nur noch ein optimales Kilo- und Zentimeterverhältnis zählt – und natürlich das richtige Geburtsjahr. In einer plakatierten Welt voller vom Hungertod bedrohter Size-Zero-Models geht die Autorin der Frage nach, wie Frauen wieder lernen können, ihr eigenes Begehren und ihre eigene Schönheit zu finden.
Die Eintritt kostet 10 Euro.
Am Ende des Vortrags erwartet die Anwesenden ein „angrenzendes Büfett“.
Die Kabarettistin Andrea Badey lädt um 20 Uhr zu ihrem neuen Programm „eine Frau geht seinen Weg“ in das daunstärs. Badey hat den Rock auf den Zähnen und treibt Schabernack. Sie spielt, erzählt und ersingt dem Publikum die wundersam-skurrile Welt des Badey-Landes. Aus der Sicht der Frau, als Mann, als Vater und gelegentlich auch mal als Huhn, aber immer mit einer umwerfenden Liebe zum Lachen und zum Hinschauen. Den Zumutungen des Lebens weicht sie dennoch mit gekonntem Hüftschwung aus. Dabei tropft ihr spezieller Ruhrgebietszauber aus allen Knopflöchern.
Andrea Badey trat bereits in der Berliner Distel, im Kölner Senftöpfchen, in der Münchener Lach- und Schießgesellschaft und im Schmidt-Theater Hamburg auf und war mehrfach auch im Fernsehen beim WDR zu erleben. Der Eintritt kostet 15 Euro.
Karten für das Frauenkulturfest sind erhältlich in der VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark, in der Buchhandlung C. Böhnert und an der Abendkasse.