Frauen und Kinder auf der Flucht

War in den Krisenregionen dieser Welt unterwegs: Maria Freifrau von Welser.

Maria von Welser berichtet über ihre Erfahrungen vor Ort

Langenhagen. Die Journalistin Maria von Welser berichtet am Dienstag, 13. September, um 19 Uhr im VHS-Treffpunkt über die besondere Situation von Frauen und Kindern auf der Flucht. Welser ist dazu nach Syrien, in die Türkei, nach Lesbos sowie in andere Krisenregionen dieser Welt gereist und hat vor Ort recherchiert, weshalb die meisten Frauen buchstäblich auf der Strecke bleiben.
Viele Frauen in den Flüchtlingslagern können nicht mehr weiter, aber auch nicht zurück. Weil sie sonst verhungern, vergewaltigt oder ermordet werden. Wenn sie es doch über das Meer oder auf dem Landweg schaffen, sind sie schwersttraumatisiert - und oft schwanger. Denn Schleuser verlangen als Bezahlung häufig mehr als Geld.
Welser erzählt von ihren Eindrücken und stellt Einzelschicksale vor, die sie in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Kein Schutz – nirgends“ zusammengefasst hat.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Langenhagener Integrationsbeauftragten statt.
Der Eintritt kostet zehn Euro. Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der Volkshochschule im Eichenpark und im vhs-Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax unter (0511) 73 07-97 18 oder per E-Mail unter info@vhs-langenhagen.de entgegen.