Fremdsprachen im Alltag lernen

VHS setzt auf das Prinzip Sprach-Tandem

Langenhagen (gg). Eine neue Form, um mit einer Fremdsprache vertraut zu werden, bietet die Volkshochschule (VHS) mit den sogenannten Sprach-Tandems. „Das Prinzip ist einfach. Zwei Menschen mit unterschiedlichen Muttersprachen treffen sich einmal in der Woche und sprechen eine Stunde lang miteinander. Abseits der Lehrbücher kann die alltagstaugliche Aussprache geübt werden. Schon vier solcher Tandems haben sich schon gebildet“, so die Auskunft von VHS-Leiterin Annette von Stieglitz. Sie ist überzeugt vom Prinzip und freut sich über erste Erfolge. Gemeinsam mit der städtischen Integrationsbeauftragten Justyna Scharlé hat sie dabei Ulrike Tute und Mustafa Zeen im Blick. Sie wollen ein Sprach-Tandem werden. „Bisher habe ich noch zu viel zu erklären“, sagt Ulrike Tute. So plagt sich Mustafa Zeen, der aus Syrien stammt und erst seit einigen Monaten Deutsch lernt, mit dem Verständnis von Behörden-Post oder Telefon-Verträgen. „Das ist erst mal wichtiger“, sagt Ulrike Tute und weiter, „aber Arabisch will ich unbedingt noch lernen. Dazu kommen wir noch.“ Den Blick für das gute Gespann und das Kennenlernen organisiert hat VHS-Kursleiterin Heidrun Hartwig. Ulrike Tute hatte an einer Fortbildung zur Integrationshilfe teilgenommen. Mustafa Zeen fiel in den VHS-Deutschkursen mit seinem besonderen Engagement auf. Er möchte so schnell wie möglich und soviel wie möglich lernen und bemüht sich daher auch bei seinem ehrenamtlichen Engagement bei den Johannitern. Wer Interesse hat, selber Teil eines Sprach-Tandems zu werden, kann sich bei Justyna Scharlé, Telefon (0511) 73 07 91 08, oder Annette von Stieglitz, Telefon (0511) 73 07 97 00, melden.