Fritz Engelke senior verabschiedet

Der scheidende Vorsitzende Fritz Engelke sen. mit dem neuen Gesamtvorstand, zu dem auch Revisoren gehören. Rechts der neue Vorsitzende Ernst-August Wolkenhauer. Foto: E.A. Nebig

Jagdgenossenschaft Kaltenweide wählt Ernst-August Wolkenhauer zum Vorsitzenden

Kaltenweide(ne). Zur fälligen Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Kaltenweide hatte deren Vorstand jetzt in das Kaltenweider Schützenhaus eingeladen. Die Mitglieder der vor fast 100 Jahren gegründeten Genossenschaft sind also in erster Linie Landwirte mit Grundbesitz sowie Jäger, die von den Bauern Flächen mit Wildbesatz im Jagdbezirk anpachten, um zu hegen und zu jagen.
Seit fast einem Vierteljahrhundert leitete der Landwirt Fritz Engelke senior die Jagd-Genossenschaft als Vorsitzender. Ihm standen im letzten Jahr-
zehnt Frank Panning als Kassenwart sowie Ernst-August Wolkenhauer als Schriftführer zur Seite. Unterstützt wurde das Trio von Hartmut Gosewisch, als Protokollführer. Am vergangenen Freitag stand die Neuwahl des Vorstandes für eine neue Wahlperiode von vier Jahren an. Fritz Engelke hatte bereits bei seiner letzten Wahl erklärt, dass er die Wahl aus Altersgründen letztmalig annehme, und die Genossenschaft sich um eine Nachfolge bemühen müsse. Er blieb bei seinem Wort, stellte aber die Weichen und schlug seinen Schriftührer zum Nachfolger vor. Unter der Leitung von Reinhard Grabowsky fand die offene Wahl mit folgendem, jeweils einstimmigen Ergebnis statt: Vorsitzender Ernst-August Wolkenhauer, Kassenwart Frank Panning, Schriftführer Hartmut Gosewisch. Nach der Wahl würdigte der neue Vorsitzende die Arbeit seines Vorgängers im Amt, bat um dessen Ratschläge, wenn es notwendig werden sollte und dankte ihm im Namen der Mitglieder für sein langjähriges Engagement mit einem Präsentkorb. Vor der Wahl wurde über die Verwendung des Jagdgeldes entschieden. Von diesem profitieren auch die Vereine in Kaltenweide sowie der Wasser- und Bodenverband Kaltenweider- Moor. Beide erhalten per Beschluss aus dem nicht ausgezahltem Jagdgeld Zuschüsse als Dank für die Feldmarkreinigung und wichtige Arbeiten in Sachen Entwässerung. Diese Tätigkeiten sollen auch künftig gefördert werden. Im Verlauf der Tagesordnung referierte Fritz Engelke junior über Hege und Jagden im Jagdbezirk. Die Projektmanagerin der Region Hannover, Reinhild Muschter, hielt einen interessanten Vortrag über das noch immer umstrittene Naturschutz-Großprojekt Hannoversche Moorgeest, das auch das Kaltenweider-Bissendorfer-Moor betrifft. Das Projekt liegt in der Trägerschaft der Region und wird vom Bundesamt für Naturschutz und dem Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz betreut; es dient dem nachhaltigen Schutz von Hochmooren. Mehr darüber in einer der nächsten ECHO-Ausgaben.
Die Genossenschaftsmitglieder und die staatliche Forstverwaltung machen sich Sorgen über freilaufende Hunde. Daher ihre Bitte an die Hundehalter, die vielleicht noch nichts über den Jagdbezirk wissen: „Leinen Sie bitte ihre Tiere im Genossenschaftsgebiet sowie dem Forst Kananohe zum Schutze des dort lebenden Wildes an. Der Leinenzwang ist gesetzlich vorgeschrieben; entsprechende Hinweisschilder sind zu beachten."

BU-Foto Freitag von ok gespeichert

Der scheidende Vorsitzende Fritz Engelke sen. mit dem neuen Gesamtvorstand, zu dem auch Revisoren gehören. Rechts der neue Vorsitzende Ernst-August Wolkenhauer. Foto: E.A. Nebig