Fünfter Sieg in Folge für Ostana

Familienfoto mit Gruppesiegerin: Jockey Wladimir Panov mit Ostana und Familie Paulick. (Foto: Frank Sorge, galoppfoto.de)

Triumph eines Jungtrainers in Hannover

Langenhagen. Einer der jüngsten Galopptrainer Deutschlands feierte beim großen Saisonfinale am Tag der Gestüte in Hannover seinen bedeutendsten Karriere-Erfolg: Daniel Paulick (23 Jahre) aus dem brandenburgischen Dorf Luckaitz triumphierte am Sonntag mit der vierjährigen Stute Ostana unter Wladimir Panov im „Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen“ (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 Meter).
Die von seinem Vater Ralf Paulick gezogene und in dessen Eigentum befindliche Contat-Tochter brachte das Kunststück fertig, ihr fünftes Rennen hintereinander zu gewinnen. Exakt drei Wochen nach ihrem Listensieg auf dieser Bahn über die im Besitz von Scheich Mohammeds Godolphin-Stall stehende Agathonia wiederholte sich exakt diese Zweierwette auch in einem Gruppe-Rennen.
Maßgeblichen Anteil an diesem Top-Treffer hatte Jockey Wladimir Panov, der nach einem verhaltenen Beginn plötzlich Ende der Gegenseite einen Gang höher schaltete und die Stute auf dem nach heftigen Regenfällen sehr weich gewordenen Boden blitzartig an die Spitze beorderte.
Der „Große Soldier Hollow Preis“ (25.000 Euro, 1.400 Meter), ein Listenrennen für zweijährige Stuten, ging an die von Simon Crisford trainierte Dark Liberty. Sie setzte sich vom aktuellen Derbysiegreiter Maxim Pecheur gesteuert in einem spannenden Endkampf gegen Wonderful Görl durch.
Im Listenrennen „Großer Preis des Gestüt Haus Zoppenbroich“ (25.000 Euro, 1.600 Meter) kam ebenfalls eine Stute aus England zu einem Treffer. Die favorisierte Peach Melba wird von Mark Johnston trainiert und hatte Franny Norton im Sattel. Sie setzte sich früh an die Spitze und musste sich lange der Angriffe durch Vive Marie erwehren. Dahinter kam Jasnin immer besser auf.
Ein mit 10.000 Euro dotierter Ausgleich II über 2.000 Meter, der „Preis des Gestüts Ebbesloh“, rundete das sportliche Spitzenprogramm ab. Hier gab es eine Sensation durch die ohne Form antretende Stute Danse Rouge, die sich mit Martin Seidl knapp gegen den Favoriten Alberto Hawaii durchsetzte. Zu einem Heimsieg kam es im „Preis der Baden-Badener Auktionsgesellschaft“ durch den von Hans-Jürgen Gröschel trainierten Imposito, der überlegen erfolgreich war.
Das umjubelte Finale im Maultier-Rennen gewann Galoppertrainerin Claudia Barsig nach Zielfoto vor Ex-Jockey Billy Newnes.
Das Saisonfinale, maßgeblich unterstützt von den großen deutschen Vollblutgestüten, stand wettermäßig unter keinem guten Stern: Doch trotz Hagel, Regen und ungemütlichen Temperaturen hatten sich 5.200 Galoppsportfans auf den Weg zur Neuen Bult gemacht. Rennverein-Präsident Gregor Baum sag: „Mit diesem Renntag ist unser 150-jähriges Jubiläumsjahr zu Ende gegangen. Es war ein bedeutendes und ereignisreiches Jahr für den Rennverein. Heute kam zum letzten Rennen die Sonne durch, eine schöne Symbolik für eine traumhafte Saison." Der Umsatz lag bei 201.254,05 Euro. Die Saison 2018 beginnt am Ostermontag, 2. April.