Für den schnellen Schnitt unterwegs

Die Schüler bekamen einen guten Einblick in die Praxis.

Workshop am Gymnasium rund um das Thema Film

Langenhagen (ok). „Kamera läuft, Klappe und Action“: Am Gymnasium Langenhagen hat sich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes einen Tag lang alles um das Thema Film gedreht. Der Workshop war der Lohn für den dritten Platz beim niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb „ganz schön anders“, den Nisrin Khalil, Buket Erdogan und Juana Mostafe mit ihrem Film „How to be cool“ einheimsten. Oberthema des ganzen Projekts war das Thema Inklusion. Jetzt hat ihnen Regisseur Guido Tölke Tricks und Kniffe beigebracht, wie auch mit relativ wenig Geld ein guter Film entstehen kann. Und dabei zum Beispiel das Smartphone effektiv zum Einsatz gebracht werden kaufen. „Licht, Ton, Ein- und Ausblendung und auch die richtige Motivauswahl spielen eine große Rolle“, sagt Bernd Wolter, Leiter des Filmbüros Niedersachsen, das diesen Preis initiiert hatte. Guido Tölke ist ein junger Regisseur, der sich sehr für das Thema Umweltschutz einsetzt. Gymnasiallehrerin Maren Hoffmeister lobt das Projekt in den höchsten Tönen: „Guido Tölke hat nach einem Einblick in die Filmproduktion und in die strenge Hierarchie auf dem Dreh so viele Tipps und Kniffe für die eigene Filmproduktion preisgegeben, dass die Schülerinnen und Schüler sogar länger geblieben sind, um mit ihm eine kleine Szene zu drehen.“ Und auch die Schüler schwärmen von dem Workshop. „Absoluter Gewinn!“ Nisrin, eine der drei Preisträgerinnen, ist vollständig vom Filmen begeistert. YouTuberin Elisaveta klärte wichtige Fragen zu Tonaufnahmen mit dem Smartphone. Apps der Profis für den schnellen Schnitt unterwegs probierten die Schüler kurz aus. Die Jugendlichen haben viel über Beleuchtung erfahren, wie schwierige Einstellungen dennoch gelingen können. Guido Tölke gewährte einen Einblick in die Plotgestaltung: Wie hole ich mehr Spannung aus der Story heraus. In der Praxis haben sich schnellere Zugriffe entwickelt, als die Filmtheorie oder der Deutschunterricht anzubieten vermag. Der Schulschluss riss alle aus dem Seminar. Viele bedauerten, nicht mehr Zeit für das Seminar gehabt zu haben.
Sowohl der Leiter des niedersächsischen Filmbüros als auch die Schülerinnen und Schüler sind von dem jungen Regisseur Guido Tölke begeistert. Er plant mit seinem Team zur Zeit einen Fantasiefilm, der den Geschmack unserer Schüler voll anspricht. Einen Trailer hat er bereits als Werbung für Sponsoren produziert.