Für die Stadtteile Wiesenau und Brink

Mirko Heuer (rechts) beim Runden Tisch für die Stadtteile Wiesenau und Brink.

Viele Ideen beim Runden Tisch der CDU-Ortsgruppe

Langenhagen. Mit so großer Resonanz hatte der CDU-Ortsverband dann doch nicht gerechnet, als er in der letzten Woche zum ersten Runden Tisch in Wiesenau eingeladen hatte. Mehr als 60 Einwohner aus den Stadtteilen Brink und Wiesenau hatten sich in der Gaststätte Meinecke eingefunden, um über Erfahrungen, Probleme und Wünsche in ihren Stadtteilen zu berichten. Durch den Abend führten Ulrich Blode und Mirko Heuer. Als CDU-Fraktionsvorsitzender konnte Heuer bereits zu vielen Fragen der Einwohner konkrete Antworten geben. Themen, die vor Ort nicht direkt geklärt werden konnten, hat die CDU gesammelt und wird diese jetzt über die Ratsfraktion weiter bearbeiten.
So wurde beispielsweise die Verkehrssituation im Bereich Brinker Straße-Buchengarten-Vor den Kämpen ausführlich diskutiert, weil hier für Spaziergänger, Fahrradfahrer und vor allem Kinder Gefahren bestehen. Die derzeit von der Verwaltung vorgestellte Lösung für die Kreuzung Brinker Straße / Hans-Böckler Straße, die auch schon im Verkehrsausschuss diskutiert wurde, fand dabei grundsätzlich keine Zustimmung bei den Anliegern. Hierzu findet von Seiten der Verwaltung aber am 21. Januar noch ein gesonderte Veranstaltung statt. Die entsprechende Einladung, so die Einwohner, sei bisher nur an wenige Anlieger verteilt worden. Neben weiteren verkehrlichen Themen, wie die Lärmbelastung durch die Trogstrecke oder die Diskussion um das Für- und Wider einer Einbahnstraßenregelung im Schilfkamp, war auch die Nahversorgung ein großes Thema. Die soll nach den Wünschen der betroffenen Bürgerinnen und Bürgern in Wiesenau ausgebaut, und im Gewerbegebiet Hans-Böckler-Straße unbedingt erhalten werden. In diesem Bereich wird darüber hinaus die Menge und Auswirkung der vorhandenen Spielcasinos und weiterer Vergnügungsstätten als störend empfunden. Auch der nahe gelegene Brinker Park werde hierdurch in Mitleidenschaft gezogen. Hierzu erläuterte Heuer den Anwesenden, dass zu dem entsprechenden Bebauungsplan eine Veränderungssperre besteht, so dass zumindest keine weiteren Casinos hinzukommen könnten.
Mehr Engagement der Verwaltung wünschen sich die Einwohner, wenn es um die Meldung verdreckter Straßen in Langenhagen geht. So werde nach ihren Aussagen im Bereich Bahnhof-Mitte der wild hingeworfene Müll nicht ausreichend beseitigt.
Auch nach dem offiziellen Schluss des Runden Tisches fanden noch angeregte Gespräche statt. Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes zeigten sich begeistert über den Zuspruch der Bürger, die gekommen waren. Deshalb wird es zukünftig weitere entsprechende Treffen geben und die Aktion soll auf die anderen Stadtteile der Kernstadt ausgeweitet werden. Alle angesprochenen Themen, sowie die Maßnahmen, die die CDU aus den Gesprächen ableitet, sind zukünftig auf der dafür eingerichteten Internetseite www.runder-tisch-langenhagen.de zu finden.