„Für gutes Miteinander“

Förderung für Asiatische Frauengruppe bestätigt

Langenhagen. 32 Projekte in der Region bekommen Geld aus dem Integrationsfonds „Miteinander – Gemeinsam für Integration 2017“, so ein aktueller Beschluss der Regionsabgeordneten. Profitieren kann auch ein Projekt in Langenhagen: Die Asiatische Frauengruppe erhält 1.550 Euro.
Seit 2009 stellt die Region jedes Jahr 150.000 Euro zur Verfügung, um Initiativen zu bezuschussen, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte fördern. 71 Bewerbungen sind in diesem Jahr eingegangen und von einer Fachjury gesichtet worden. „Der Integrationsfonds der Region Hannover ist eine Erfolgsgeschichte“ sagt Jury-Mitglied Ute von Wrangell. „Oft reichen kleine Summen, um in einzelnen Stadtteilen oder Orten Ideen praxisnah umzusetzen, wie zum Beispiel beim Nachbarschaftstreff List Nord-Ost, wo Frauen und Männer aus allen Kulturen gemeinsam kochen, gärtnern oder Kreatives gestalten.“
Resa Deilami, Leiter der Koordinierungsstelle Integration, ist es wichtig, dass die Projekte von und mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund durchgeführt werden: „Integration geschieht vor Ort und ist ein beidseitiger Prozess. Junge Menschen bilden den Großteil der Zugewanderten und sind somit ein Teil der Zukunft Deutschlands.“ Außerdem hebt Deilami hervor, dass die meisten Projekte nur dank ehrenamtlichen Engagements zustande kommen.
Die Asiatische Frauengruppe erhält seit 2015 jährlich eine Regionsförderung. Bei den Treffen der Gruppe soll bewusst in deutscher Sprache kommuniziert werden. Neben asiatischen Frauen sind auch deutsche Frauen willkommen, um nicht nur die Sprache zu erlernen, sondern auch die deutsche Kultur besser kennenzulernen. Aktionen und eine Bildungsfahrt sollen realisiert werden. Ziel der Gruppe ist auch, das Selbstwertgefühl der teilnehmenden Frauen zu fördern.