Ganzjährig nutzbare Wärme aus Grüngut

Ulrich Hesse (links) und Edgar Schmidt-Nordmeier prüfen den Biomeiler. (Foto: G. Gosewisch)

70 Grad im Biomeiler auf dem Hof Schmidt-Nordmeier

Krähenwinkel (gg). Was ist ein Biomeiler und wie funktioniert er? Der experimentierfreudige Landwirt Edgar Schmidt-Nordmeier hat auf seinem Hof einen solchen im vergangenen Sommer aufgebaut und feilt seit dem am optimalen Rezept. 120 Kubikmeter fein gehäckseltes Grüngut und Putenmist hat er in eine gut zwei Meter hohe Tonnenform geschüttet. In drei Schichten liegen darin Wärmetauscher, die Zirkulation ist an die Haustechnik angeschlossen. Im Grüngut entsteht Kompostwärme, die ganzjährig nutzbar ist. Erreichbar ist eine durchgehende Temperatur von 60 Grad. „Das klappt hier noch nicht“, sagt Schmidt-Nordmeier. Er vermutet, dass der Putenmist-Anteil für Schwankung sorgt. „Schon nach wenigen Tagen nach der Befüllung hatten wir eine dauerhafte Temperatur von 70 Grad nutzbar im Meiler, nun ist die Temperatur abgesackt“, erklärt er zu den noch nicht optimal kombinierten Bestandteilen. Gemeinsam mit seinem Schwager Ulrich Hesse, der maßgeblich die technische Installation geleistet hat, will er weiter beobachten und nachfüllen. Aufgerüstet ist die Haustechnik nun mit einem Pufferspeicher (Volumen 800 Liter). Eine neue Steuerung sorgt für automatisierte und optimierte Einspeisung. Eine Einsparung von Energiekosten sollte in Zukunft möglich sein, im Idealfall 2.000 Euro pro Jahr. Gerechnet wird auf dem Hof Schmidt-Nordmeier mit einer Amortisation in sechs Jahren.