Geburtsdatum in Geld aufgewogen

Der edle Spender im Kreise der Mitarbeiterinnen: Manfred Wilshusen schenkt dem Hospizverein Langenhagen mehr als 1.300 Euro.Foto: O. Krebs

Manfred Wilshusen spendet dem Hospizverein 1.311,54 Euro

Langenhagen (ok). 1.311,54 Euro –das scheint auf den ersten Blick eine krumme Summe für eine Spende. Aber nur auf den ersten Blick, denn dahinter verbirgt sich eine witzige Idee. Der Langenhagener Manfred Wilshusen hat zu seinem 60. Geburtstag auf Geschenke verzichtet; seine rund 65 Gäste gebeten, für den Hospizverein Langenhagen zu spenden. Am Ende hat er Betrag auf genau die Summe aufgestockt, hinter der sich sein Geburtsdatum verbirgt: 13.11.54. Als er einen schwer kranken Mann kennen gelernt hatte, der jegliche medizinische Hilfe im Endstadium seines Lebens ablehnte. Im Hospiz verbrachte er dann noch drei Wochen eine schöne Zeit. „Das hat mir gezeigt, dass es neben Medizin und Altersheim noch einen dritten Weg gibt“, sagt Manfred Wilshusen, der seit 1991 in Langenhagen und die Initiative vor Ort unterstützen möchte. Frank Sporleder, Vorsitzender des Hospizvereins, freute sich über die Spende, die nicht nur nach dem Umzug an die Walsroder Straße 65 willkommen ist. Und im Februar steht bereits die Ausbildung der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und -helfer auf dem Programm. Zu den 25 Ehrenamtlichen sollen noch zehn weitere dazukommen. Koordinatorin Margit Tobie: „Wir kommen dann, wenn die Menschen sich an uns wenden.“ Im Jahr stünden etwa 40 bis 50 Begleitungen an. Die neuen Öffnungszeiten: dienstags von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung. Telefonisch ist der Hospizverein unter der Telefonnummer (05 11) 9 40 21 22 zu erreichen.