Gemälde, Zeichnungen und Glasobjekte

Thomas Koch im Gespräch mit Galeriemitarbeiterin Martina Wilhelm über eines seiner Glasobjekt in der Ausstellung. Foto: E. A. Nebig

Liesa und Hargen Depelmann fördern den Künstlernachwuchs

Krähenwinkel (ne). Seit mehr als drei Jahrzehnten gibt es in Krähenwinkel die private Galerie Depelmann. Sie hat die Stadt Langenhagen weit über ihre Grenzen hinaus bekannt gemacht, vor allem durch die Förderung des Künstlernachwuchses. Seit Gründung der Galerie durch Liesa und Hargen Depelmann im Jahr 1978 machte sich das Ehepaar bundes- und europaweit einen Namen mit der Präsentation von Werken junger Maler, Grafiker und Bildhauer. So zum Beispiel Klaus Fußmann, Horst Janssen, Marino Marini, Mimmo Palladino, Thomas Ritter, Valentin Oman und Antonia Tapies.
Das Wirken von Liesa und Hargen Depelmann als Mäzene wurde unlängst besonders gewürdigt: Sie erhielten für ihr Engagement zugunsten von Wissenschaft und Kunst eine besondere Auszeichnung der Society of Plastics Engineers, der Internationalen Gesellschaft für Kunststofftechnik IGFK.
Derzeit vertritt die Galerie die Interessen von 32 Künstlerinnen und Künstlern. Im Rahmen ihrer 132. Ausstellung in Langenhagen, präsentiert sie zur Zeit auf ihrer 600 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche zum zweiten Mal zahlreiche Werke von Thomas Koch. Der Stipendiat und Kunstpreisträger zeigt seine Gemälde, Zeichnungen und Glasobjekte noch bis zum 29. April.
Kochs abstrakte Bilder entstehen durch intensive Beobachtung seiner Umgebung im Atelier und sind eine Metamorphose von Gegenständen, die ihn bei der Arbeit umgeben, in freie malerische Formen. Häufig sind es aufgerollte Farbtuben, die er, seiner Wahrnehmung entsprechend, in Bilder umsetzt.
Die Galerie Depelmann in Krähenwinkel ist dienstags bis sonnabends von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Auf dem Weg ins Galeriegebäude kann man den fantastischen Skulpturengarten genießen, der direkt an der Walsroder Straße liegt und jdermann frei zugänglich ist.