Gemeinsam, nicht trennend

Mehr als 40 Frauen waren der Einladung gefolgt.Foto: O. Krebs

Muslimische Frauen besuchten Matthias-Claudius-Kirche

Langenhagen (ok). Auf den Weg nach Berlin zu einer Fahrt in Sachen politischer Bildung machten sich jetzt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lernhilfe in Kaltenweide. Caren Marks, Wahlkreisabgeordnete und zugleich familien-, senioren-, frauen- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion hatte eingeladen. Nicht zuletzt, weil sie der Arbeit dieser Kaltenweider Gruppierung sehr positiv gegenübersteht, sie in den dreieinhalb Jahren des Bestehens schon mehrmals besucht hat. So betonte sie auch in Berlin die Notwendigkeit der Integration und die Wichtigkeit der Arbeit in Kaltenweide vor Ort. Die 16 Lernhelferinnen und Lernhelfer sehen in diesem „Weihnachtsgeschenk“ eine Würdigung ihrer Bemühungen, den zahlreichen Migrantenkindern im Weiherfeld beim Erlernen der deutschen Sprache und ihren Familien bei der Intergration zu helfen.
Sehr aktiv in Sachen Integration war die Lernhilfe jetzt auch an anderer Stelle. Der Frauenkreis der Matthias-Claudius-Kirche hatte muslimische Frauen eingeladen, nachdem die Gruppe im Sommer die Moschee in der Bahnhofstraße besucht hatte. Dank der Lernhilfe wurde die Einladung auch auf Bewohnerinnen und Bewohner des Weiherfeldes mit Migrationshintergrund ausgedehnt. Pastor Claus Venz zeigte den Gästen die Kirche, in der noch bis zum vierten Advent die beeindruckende Ausstellung mit imposanten Frauen unserer Zeitgeschichte zu sehen ist. Dabei stellte sich heraus, dass 80 bis 90 Prozent der muslimischen Frauen ein christliches Gotteshaus bisher noch nie von innen gesehen haben. Mitorganisator Sigrid Könneke: „Das war eine tolle Veranstaltung, die wir bald wiederholen sollten.“ Es gebe mehr Gemeinsames als Trennendes, man müsse nur den ersten Schritt machen und nicht erst warten, bis der Andere komme.