Gemeinsam Unfälle vermeiden

Mercedes Lkw, Berufsgenossenschaft und ADFC aktiv

Langenhagen. Mercedes Nutzfahrzeuge hatte Kunden, Partner und viele Interessierte aus der Logistik-Branche zum großen Truck-Fest auf das Betriebsgelände eingeladen, darunter auch der Verein ADFC Region Hannover und die Berufsgenossenschaft BG Verkehr. Eine Sattelzugmaschine mit Abbiege-Assistent stand auf einem gemeinsamen Stand, und um sie herum waren farbige Planen ausgelegt, auf denen die vorgeschriebenen, durch die sechs Spiegel am Lkw einsehbaren Flächen markiert wurden. Gut wurde dargestellt, dass die sechs zum Teil sehr stark verkleinernden Spiegel für die Fahrer – zusätzlich zum sonstigen Verkehrsgeschehen – nur mit erheblichen Schwierigkeiten überschaubar sind: Zusätzlich gibt es Bereiche, die vom Fahrersitz des Lkw durch die Spiegel gar nicht einsehbar sind und somit extrem gefährliche Stellen für andere Verkehrsteilnehmer sind, besonders beim Rechtsabbiegen.
Zahlreichen Gäste konnten sich auf dem Fahrersitz der Zugmaschine über die Sichtverhältnisse aus dem Führerhaus und den Abbiege-Assistenten informieren und sich diese Einrichtung vorführen lassen. Das gemeinsame Ziel von Mercedes Nutzfahrzeuge, Berufsgenossenschaft und ADFC, die Quote der Abbiege-Assistenten direkt beim Kauf mit Abbiege-Assistenten ausgestatteten Lkw – zunächst auf freiwilliger Basis – rasch zu erhöhen, rückte so wieder ein Stück näher. Und natürlich konnten sich die Besucher dieses Gemeinschafts-Standes anhand von ADFC-Infomaterial und in Gesprächen mit dem Standpersonal auch über Sinn und Freuden des Radfahrens und den ADFC informieren: Eine Fortsetzung der gemeinsamen Sicherheits-Aktionen ist angedacht.
Hintergrund: Beim Verkauf von Lkw steigt die Ausstattungsquote mit den Abbiege-Assistenten bereits jetzt permanent, und so besteht nach der Aufklärungsaktion am Stand und entsprechenden Vorträgen des ADFC beim Truck-Fest die berechtigte Hoffnung, dass Lkw-Einkäufer die Abbiege-Assistenten noch mehr direkt beim Lkw-Kauf gleich mit ordern, vor dem Inkrafttreten einer entsprechenden bindenden Vorschrift, die dringendst erforderlich ist. Der Preis eines solchen Assistenten beträgt unter der Berücksichtigung von teilweise möglichen Förderungen circa 0,5 Prozent der Kosten eines kompletten Sattelzuges.