Gerda Negraßus muss verlängern

Gerda Negraßus ist seit 20 Jahren die starke Persönlichkeit an der Spitze des Kulturrings. (Foto: K. Raap)

Geplanter Wechsel im Kulturring-Vorstand scheiterte

Langenhagen (kr). Nach 20 Jahren Vorstandsarbeit als Vorsitzende des Kulturrings Langenhagen wollte Gerda Negraßus auf der jetzigen Jahreshauptversammlung eigentlich einen Schlussstrich unter ihre zwei Jahrzehnte langen Aktivitäten ziehen. Doch die zweite Vorsitzende Heike John, die seit längerem ihre Bereitschaft signalisiert hatte, den Vorsitz zu übernehmen, machte aus Krankheitsgründen und privaten Erwägungen einen Rückzieher. Da sich aus dem Kreis der anwesenden Mitglieder kein Bewerber für den Vorstandsposten fand, erklärte sich Gerda Negraßus bereit, bis zur nächsten Hauptversammlung im Jahr 2015 weiterzuarbeiten. Wichtige Aufgaben gibt es ohnehin genug. Der Schwerpunkt der künftigen Aufgaben gilt der Organisation des elften Langenhagener Kulturfestivals, das vom 15. bis 21. September 2014 stattfinden soll. Zu feiern gibt es auch das 20-jährige Bestehen des Kulturrings. Auch dafür gibt es von der engagierten Vorsitzenden schon eine Lösung: „Wir werden das Jubiläum innerhalb des Festivals am 20. September im Forum feiern.“ Zur Erinnerung: Am zehnten Kulturfestival im Jahr 2012 waren rund 30 Langenhagener Gruppen beteiligt. „Ich bin überzeugt“, sagte Gerda Negraßus, „dass wir auch in diesem Jahr mit einer ähnlichen Beteiligung rechnen können.“
Der Kulturring fungiert als Dachverband für kulturell ausgerichtete Langenhagener Vereine, Gruppen und Solokünstler. Er hilft seinen Mitgliedern bei der Suche nach geeigneten Veranstaltungsräumen und stellt ihnen leihweise technische Geräte, Mobiliar und Dekorationsartikel zur Verfügung. Mit einer laufend aktualisierten Internetseite informiert der Kulturring über alle aktuellen Ereignisse und Vorhaben.