Gesprächskultur soll wachsen

Neue Leistungen für Mitarbeiter der Verwaltung

Langenhagen (gg). Zur Personalentwicklung informierte die Stadtverwaltung in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses. Zuständig sind Patrick Lampe und Maike Sieg. Beide wurden im vergangenen Jahr eingestellt und haben nun zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht, auch zur Altersstruktur. Das Durchschnittsalter in der gesamten Belegschaft (rund Tausend Mitarbeiter) liege bei 55 Jahren. Angeraten sei daher eine Nachwuchsgewinnung und Förderung, so die Botschaft. Ziel sei, die Zufriedenheit der Belegschaft „noch weiter zu steigern“. Anreize sollen an die jeweiligen Lebensphasen angepasst werden. Maßnahmen zur Gesundheitsförderung sollen entwickelt werden. „Vieles ist noch im Aufbau“, sagte Maike Sieg. So werde die „sozialtherapeutische Beratung für die Wiedereingliederung nach mehr als sechswöchiger Krankheit“ noch nicht gut angenommen. Auch eine Führungsleitlinie soll entwickelt werden, die zu einem besseren Verständnis der Erwartungen führe. Auf Nachfrage von Ratsfrau Felicitas Weck (Die Linke) bestätigte Carsten Geese, Leiter der Personalabteilung, dass es unter den Mitarbeitern der Stadtverwaltung „Defizite im Umgang mit Konflikten“ gibt. Er ergänzte: „Da muss noch was wachsen, insbesondere bei der Gesprächskultur. Erwartungen zu benennen, muss möglich sein.“