Gesundheitsamt informiert

20. Januar: Vortrag über Papillomviren

Region. Es gibt Krankheitserreger, die häufig vorkommen, über die aber allgemein wenig bekannt ist. Dazu gehören auch die Humanen Papillomviren, kurz HPV. Diese Viren gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen und sind in der europäischen Bevölkerung weit verbreitet. Wer je von HPV gehört hat, bringt damit in der Regel Genitalwarzen – auch Feigwarzen oder Kondylome genannt - oder Gebärmutterhalskrebs in Verbindung. Was tatsächlich hinter HPV steckt, erfahren Interessierte in einen Vortrag am Dienstag, 20. Januar, um 19 Uhr, in den Räumen des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover, Gutenbergstraße 15, in 30880 Laatzen.
Weit über einhundert verschiedene Arten des HP-Virus sind heute bekannt. Während einige Typen harmlos sind, können andere gefährlich sein. Wieder andere sind noch gar nicht erforscht. Seit mehr als zehn Jahren gibt es in Deutschland die Möglichkeit, sich gegen einige Typen des HPV impfen zu lassen. Die ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung bereits seit einigen Jahren für Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren und hat ihre Empfehlung 2014 auf das Alter ab neun Jahren erweitert. Dennoch sind viele Eltern unsicher, ob sie ihre Kinder impfen lassen sollen. In dem Vortrag stellt das Gesundheitsamt Impfmöglichkeiten vor und informiert über mögliche Nebenwirkungen.
Interessenten werden gebeten, sich bis zum 15. Januar telefonisch unter der Rufnummer (0511) 616 43 148 für den Vortrag anzumelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.