Gewalt gegen ein Drittel der Frauen

Sie machen auf ein großes gesellschaftliches Problem aufmerksam: häusliche Gewalt gegen Frauen.

„Frei-leben-ohne-Gewalt“-Fahne am Rathausbalkon aufgehängt

Langenhagen (ok). Die Zahl ist erschreckend: In Deutschland erleiden etwa 35 Prozent der Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt. Und: Rund 25 Prozent der Frauen erleben Gewalt in ihrer Partnerschaft. Die Mehrheit der Frauen wird mindestens einmal in ihrem Leben sexuell belästigt. Dienstag war der Internationale Tag gegen Gewalt und im Langenhagener Rathaus ist ein Zeichen der Solidarität für die weltweite Gewalt an Frauen gesetzt worden. Die 2. stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Jagau, Vertreterinnen des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt und des Frauenbündnisses haben gemeinsam mit der Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten Justyna Scharlé eine Installation zum Thema „Häusliche Gewalt“ und die „Frei-leben-ohne-Gewalt“-Fahne am Rathausbalkon aufgehängt. Auch in Langenhagen haben im vergangenen Jahr mehr als 300 Frauen Rat und Hilfe bei der Beratungsstelle Ophelia gesucht. Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, macht auf das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam, das 2013 eingerichtet worden ist. Marks: „Ich will Frauen ermutigen, sich Hilfe zu holen.“ Die bundesweite 24-Stunden-Beratung ermöglicht eine kostenlose anonyme und niedrigschwellige Erstberatung in 15 Sprachen. Eine kompetente Ansprechpartnerin hilft unter der Telefonnummer (08000) 116 016 die nächsten Schritte zu gehen und sich aus der Gewaltsituation zu lösen.